Schwere diplomatische Krise zwischen Spanien und Israel, Barcelona setzt die Beziehungen zu Israel aus

4184

Pedro Sánchez’ Debüt auf internationaler Ebene in seiner zweiten Amtszeit als Regierungspräsident hat mit Kontroversen begonnen. Der sozialistische Staatschef hat Israel nach dem Konflikt besucht und der spanische Präsident hat einen diplomatischen Konflikt mit der hebräischen Nation offen gelassen.

Sánchez, dessen wichtigste Regierungspartner sich nach dem Hamas-Angriff sehr kritisch gegenüber einem strategischen Partner wie Israel und seiner Verteidigungsoperation geäußert haben, traf sich mit Mahmoud Abbas, dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, und Benjamin Netanjahu, dem israelischen Premierminister. Waren es bei der ersten nur ein Lächeln und Gesten der Zuneigung, so zeigte die verbale und nonverbale Sprache bei der zweiten eine klare Feindseligkeit von Sánchez.

Der Premierminister, der mit seinem belgischen Amtskollegen nach Israel gereist war, ging sogar so weit, Netanjahu zu sagen, dass “Israel das Recht auf Selbstverteidigung hat, aber es muss das Völkerrecht und das humanitäre Recht respektieren”, und fügte hinzu, dass es “dringend notwendig ist, die humanitäre Katastrophe in Gaza zu stoppen”.

Netanjahu entgegnete: “Was soll eine Demokratie tun, die sich dem Kriegsrecht verpflichtet fühlt? Sehen diese Gesetze Ausnahmen für diese Kriminellen vor?” Angesichts dessen sagt Netanjahu: “Wenn wir nicht reinkommen, verlieren wir.”

Aber Israels Zorn entlud sich, als Sánchez später, ohne Netanjahus Anwesenheit und am Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem palästinensischen Gebiet, sagte, dass “die Zeit für die internationale Gemeinschaft und insbesondere für die EU gekommen ist, eine Entscheidung über die Anerkennung des palästinensischen Staates zu treffen”. Wenn es das nicht tue, fügte der Ministerpräsident hinzu, “wird Spanien natürlich seine eigenen Entscheidungen treffen”.

Benjamin Netanjahu selbst verurteilte Sánchez’ Äußerungen “rundlich“, da er der Ansicht ist, dass der spanische Präsident die Hamas eindeutig für die begangenen Verbrechen verantwortlich macht, darunter Angriffe auf israelische Bürger und die Verwendung palästinensischer Zivilisten als “menschliche Schutzschilde”.

Der spanische Außenminister José Manuel Albares reagierte seinerseits schnell. Er sagte, Israels Anschuldigungen seien “falsch und inakzeptabel” und daher “fehl am Platz” Israels Anschuldigungen gegen den Premierminister und hat den israelischen Botschafter in Madrid einbestellt, um “Erklärungen” für die Anschuldigungen seiner Regierung abzugeben.

“Spanien wird immer im Lager derer sein, die den Frieden im Nahen Osten schaffen.” “Unsere Position ist von der ersten Minute an klar”, sagte Albares.

Derweil hat die Plenarsitzung des Stadtrats von Barcelona hat einen Vorschlag des Unterhauses angenommen, der die Unterbrechung der institutionellen Beziehungen mit der derzeitigen israelischen Regierung “bis zu einem endgültigen Waffenstillstand” im Gazastreifen fordert.

Der Text wurde mit der Zustimmung der Gemeinderegierung (PSC) und der Esquerra Republicana angenommen. JuntsPP und Vox stimmten dagegen dagegen.

In der Vereinbarung über den endgültigen Vorschlag hat das PSK das Verb “suspendieren”, das Barcelona en Comú in seinen Wortlaut aufgenommen hatte, in “unterbrechen” geändert und hinzugefügt, dass der Abbruch der Beziehungen auf die “derzeitige Regierung Israels” abzielt, berichtet Europa Press.

Der vereinbarte Text sieht vor, dass die spanische Regierung und die israelische Botschaft über die Entscheidung informiert werden, die Beziehungen zu unterbrechen, solange die Angriffe auf das palästinensische Gebiet nicht aufhören. Die Sozialisten versichern, dass diese Entscheidung “die Beziehungen zu Tel Aviv nicht beeinträchtigt”, einer Stadt, mit der Barcelona im vergangenen September das Partnerschaftsabkommen wieder aufgenommen hatte, nachdem die Regierung von Ada Colau es im Februar aufgekündigt hatte.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter