Sánchez will die Souveränität eines Palästinensischen Staates anerkennen auch ohne die EU

1039

Der Präsident der Regierung, Pedro Sánchez, hat den spanischen Vorschlag, die Souveränität eines palästinensischen Staates anzuerkennen, entschlossen und gewarnt, dass Spanien “seine eigenen Entscheidungen treffen wird”, wenn die Europäische Union keine Einigung erzielt.

Im letzten Akt seines Besuchs im Nahen Osten zusammen mit dem belgischen Premierminister Alexander de Croo am Grenzübergang Rafah, der Ägypten mit dem Gazastreifen verbindet und wo mehr als 700 Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern auf die Einreise in den Gazastreifen warten, wiederholte Sánchez seinen Vorschlag zurAnerkennung der beiden Staaten.

“Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft und die Europäische Union endlich den Staat Palästina anerkennen. Das ist etwas, das sich lohnt, das wichtig genug ist und das die EU gemeinsam tun muss. Aber wenn das nicht der Fall ist, wird Spanien seine eigenen Entscheidungen treffen”, fügte er hinzu.

Zudem hofft der Premierminister, dass die am Freitag begonnene vorübergehende Waffenruhe in Gaza der “Auftakt zu einer dauerhaften Lösung ist, um den Weg zu ebnen” und den Konflikt zwischen Israel und Palästina “dauerhaft” lösen zu können.

Nur wenige Stunden später bestellte das israelische Außenministerium die Botschafter Spaniens und Belgiens wegen Äußerungen des spanischen Regierungspräsidenten und des belgischen Premierministers ein, die Israel als “Unterstützung des Terrorismus” betrachtet.

Bild: Copyright: guvend


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter