Unternehmensgründungen in Spanien steigen im Juni um 14,5 % und Schließungen um 2,6 %

718

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik (INE) stieg die Zahl der im Mai gegründeten Handelsgesellschaften um 14,5 % auf 10.206.

Mit diesem Anstieg sind sechs Monate in Folge mit diesem Indikator in positiven Werten verkettet. Im Juni sank das durchschnittliche gezeichnete Kapital (36.194 Euro) um 11,4 %, und 2.383 Handelsgesellschaften erhöhten ihr Kapital, 2 % weniger als im gleichen Monat des Jahres 2022.

Extremadura (48,8 %), Navarra (31,7 %) und Valencia (24,0 %) wiesen die höchsten jährlichen Raten bei der Zahl der gegründeten Handelsunternehmen auf, während Kastilien und León (-22,4 %), das Baskenland (-12,9 %) und die Region Murcia (-9,6 %) die niedrigsten verzeichneten.

Die Zahl der im Mai aufgelösten Unternehmen lag bei 1.657 kaufmännischen Unternehmen, 2,6 % weniger als im gleichen Monat des Jahres 2022. Dies summiert sich im Jahresvergleich auf vier aufeinanderfolgende Monate mit einem Rückgang der Schließung von Handelsunternehmen.

Von den Schließungen von Unternehmen taten dies 83,2 % freiwillig im Juni, 6,3 % durch Fusion und die restlichen 10,5 % aus anderen Gründen.

Die höchsten Auflösungsraten wurden in der Region Murcia (37,5 %), Kastilien-La Mancha (28,6 %) und Extremadura (22,7 %) verzeichnet. Die größten Rückgänge verzeichneten hingegen die Autonome Gemeinschaft Navarra (–50,0 %), das Baskenland (–30,0 %) und La Rioja (–29,4 %).

Bild: Copyright: coffeemill


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter