Spanische Produktion bricht um ein Drittel ein und Wirtschaft schrumpft bis zu 21,8%

1201

Die spanische Industrie ist im April wegen des landesweiten Lockdowns im Kampf gegen die Corona-Pandemie in die Knie gegangen.

Die Produktion brach um 33,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ein, wie das Statistikamt INE in Madrid mitteilte.

Das Bruttoinlandsprodukt bricht im laufenden zweiten Quartal wegen der Corona-Krise um etwa ein Fünftel ein, es ist von April bis Juni zwischen 16,0 und 21,8 Prozent zum Vorquartal fallen, heißt es in der am Montag veröffentlichten Prognose der Notenbank.

Das ist ein Negativrekord.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!