Spanische Banken erhöhen Kreditvergabe um 15%

1338

In den vergangenen zwei Jahren hat der Binnenkonsum entscheidend die Richtung der spanischen Wirtschaft beeinflusst. Im Haushaltsentwurf für 2024, den die Regierung Ende des letzten Jahres an Brüssel übermittelt hat, um Bedenken hinsichtlich der Genehmigung des allgemeinen Staatshaushalts für das aktuelle Jahr auszuräumen, betont die Exekutive, dass “der Konsum im Jahr 2024 an Fahrt gewinnen wird, getragen von der Dynamik des Arbeitsmarktes, der Verbesserung der Kaufkraft und des Vertrauens der Haushalte”.

Die Bank von Spanien unterstützt diese Ansicht der Regierung. In ihrem neuesten Quartalsbericht zur spanischen Wirtschaft vom Juni dieses Jahres unterstreicht die Zentralbank, dass “der Konsum der privaten Haushalte, der den größten positiven Beitrag zum BIP-Wachstum leisten wird, in den nächsten Quartalen zunehmend an Dynamik gewinnen wird, unterstützt durch den Anstieg der Realeinkommen, was mit der erwarteten Entwicklung der Arbeitsplatzschaffung, der Löhne und der Inflation, dem Bevölkerungswachstum sowie der Verbesserung des Vertrauens der Haushalte einhergeht”.

Laut den neuesten Prognosen wird das BIP in diesem Jahr um 2,3 % wachsen, wobei die Inlandsnachfrage 2,1 Prozentpunkte und die Auslandsnachfrage nur zwei Zehntel zum Wachstum beitragen werden. Das Wachstum des privaten Konsums wird voraussichtlich 2,4 % im Jahresvergleich erreichen.

Einige Indikatoren zwingen dazu, alle Prognosen zu hinterfragen. Im März sank der Verkauf und Kauf von Eigenheimen im Vergleich zum Vorjahr um 19,3 % und im ersten Quartal 2024 um 5,6 %, laut den vom Nationalen Institut für Statistik gesammelten Daten. Das INE verzeichnete ebenfalls einen Rückgang der im selben Monat abgeschlossenen Hypotheken um 19,3 % und der kumulierten Anzahl für das Jahr um 8,3 %.

Die Daten zur Bankfinanzierung sind jedoch eindeutig, wenn es darum geht, die Entwicklung der spanischen Wirtschaft zu beurteilen. Die Zahlen der ersten vier Monate zeigen, dass die Verschuldung spanischer Haushalte keine Grenzen kennt. Die Bank von Spanien berichtet, dass spanische Banken von Januar bis April den privaten Haushalten 38.039 Millionen Euro für den Kauf von Eigenheimen, den Erwerb langlebiger Konsumgüter und andere Zwecke geliehen haben, was einem Anstieg von 15,66 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum und 100 % im Vergleich zu 2012 entspricht, als die Staatsschuldenkrise in Südeuropa ausbrach.

Um eine höhere Zahl zu finden, müsste man bis 2010 zurückblicken. In den ersten vier Monaten jenes Jahres beliefen sich die Bankfinanzierungen auf 43.176 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor, 2009, als die Auswirkungen des durch die Insolvenz von Lehman Brothers im September 2008 ausgelösten Erdbebens in Spanien noch nicht spürbar waren, hatten die Banken den Familien mehr als 52.200 Millionen Euro geliehen.

Eines der überraschenden Elemente beim Volumen der Kredite, die Banken an Haushalte vergeben, ist, dass dies zu einem Zeitpunkt erfolgte, als die Europäische Zentralbank noch keine Schritte zur Lockerung ihrer Geldpolitik eingeleitet hatte. Die erste Zinssenkung seit Jahren erfolgte Anfang Juni und umfasste eine Reduzierung um 25 Basispunkte auf 4,25 %.

Die Haushalte warteten also nicht auf weitere Senkungen der offiziellen Zinssätze, die bereits von der Institution unter Christine Lagarde angekündigt wurden, um ihre Kosten zu senken. Der gewichtete Durchschnittszinssatz für Hypothekendarlehen lag im April bei 3,60 %, für Verbraucherkredite bei 8,78 % und für Finanzierungen zu “anderen Zwecken” bei 6,46 %, laut der Bank von Spanien.

Hypothekendarlehen machten mit 20.136 Millionen Euro in den ersten vier Monaten des Jahres 53 % des gesamten Finanzierungsvolumens für private Haushalte aus. Diese Zahl ist um 13,88 % höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allein im April vergaben Finanzinstitute an Familien Kredite in Höhe von 5.778 Millionen Euro, was einem Anstieg von 36,5 % gegenüber dem gleichen Monat im Jahr 2023 entspricht.

Um eine höhere Zahl zu finden, muss man bis April 2009 zurückblicken, als sie 6.760 Millionen übertraf. Der höchste Kreditbetrag für den Kauf eines Eigenheims wurde im April 2005 mit 13.382 Millionen Euro verzeichnet.

Die am zweithäufigsten beantragten Kredite sind jene für den Erwerb von langlebigen Konsumgütern wie Autos, Motorrädern und Möbeln. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden Geschäfte in Höhe von 11.993 Millionen Euro getätigt, was einem Anstieg von 19,4 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Kunden bevorzugten Bankkredite gegenüber Kreditkarten, deren Endsaldo im April bei etwa 10.700 Millionen Euro stabil war.

Der dritte und letzte Abschnitt, der sich auf die verschiedenen Arten von Krediten bezieht, betrifft “andere Zwecke”. Diese beliefen sich im Analysezeitraum auf 5.910 Millionen Euro, 14,9 % mehr als im Vorjahr, obwohl es keine signifikanten Unterschiede zum Vormonat gab.

Bild: artvell


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter