Das gute Wetter deutet auf eine absehbare weitere Senkung der Mehrwertsteuer auf Strom in Spanien hin

2818

Die Steuer sinkt wieder, wenn der Monatsdurchschnitt für Juni 45 €/MWh übersteigt. Der Durchschnitt bis zu diesem Montag liegt bei 51,4 €.

Es wird erwartet, dass die Mehrwertsteuer auf Strom im Juli sinken könnte, sofern es keine größeren Schwankungen in der Stromnachfrage gibt und der durchschnittliche Strompreis im Juni über 45 Euro pro Megawattstunde liegt. Der Durchschnittspreis für die ersten 24 Tage des Monats liegt bei 51,4 Euro. Um im Monatsdurchschnitt unter 45 Euro zu fallen, dürfte der Preis in den verbleibenden sechs Tagen des Junis 20 Euro nicht unterschreiten, was jedoch unwahrscheinlich scheint. Prognosen deuten auf heiße Tage hin, die zu einer verstärkten Nutzung von Klimaanlagen führen, sowie auf wenig Regen und Wind, was die Verfügbarkeit von Wasser- und Windenergie reduziert.

Im Januar dieses Jahres wurde der Monatsdurchschnitt von 45 Euro/MWh als Referenzwert für die Mehrwertsteuer auf Strom festgelegt, basierend auf einem kürzlich erlassenen Dekret zur Bekämpfung des Inflationsanstiegs infolge des Krieges in der Ukraine. Dieses Dekret, das einen Monat zuvor von der Regierung genehmigt wurde, behielt einige Maßnahmen bei und begann mit der schrittweisen Abschaffung anderer im Laufe des Jahres 2024. Während die Mehrwertsteuer auf Gas von 10 % im Januar auf 21 % im April anstieg, blieb die Mehrwertsteuer auf Strom zwischen Januar und Dezember bei einem reduzierten Satz von 10 %, vorausgesetzt, der Monatsdurchschnitt fiel nicht unter 45 Euro/MWh. Andernfalls würde die Mehrwertsteuer auf 21 % steigen. Dies geschah im März, als der Preisrückgang im Februar eine vorzeitige Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Strom auf 21 % auslöste, die jedoch reversibel war, da sie, wie vom Wirtschaftsministerium bestätigt, wieder sinken würde, sollte der monatliche Durchschnittspreis über diese Schwelle steigen.

Ein erneuter Rückgang ist absehbar und wird voraussichtlich im Juli nach vier Monaten, in denen der Strom wieder mit 21 % besteuert wurde, eintreten, sofern der Trend, der den Durchschnittspreis seit diesem Montag, dem 24. Juni, bisher bei 51,4 Euro/MWh gehalten hat, anhält. Um in den verbleibenden sechs Tagen bis zum Monatsende unter 45 Euro zu fallen, dürfte der Preis zwischen Dienstag und dem nächsten Sonntag nicht über 20 Euro/MWh steigen, was zuletzt drei Tage nach dem 1. des Monats der Fall war.

Der Juni war ein Monat voller Schwankungen bei den Strompreisen. Er startete mit Tagesdurchschnittspreisen von 1,76 und 4,26 Euro am ersten und zweiten Tag, doch gab es auch Tage, an denen der Preis 90 Euro/MWh überstieg. Dies korrespondiert mit dem Beginn der ersten heißen Tage nach einem besonders milden und regnerischen Frühling und markiert den Übergang zu einer Jahreszeit, in der die Stromnachfrage steigt und das Angebot an kostengünstigen Stromerzeugungstechnologien sinkt, was eine verstärkte Nutzung von Erdgas nach sich zieht und somit den Preis für den täglich in Spanien benötigten Strom in die Höhe treibt.

Dementsprechend wird die Mehrwertsteuer auf Strom im Juli erneut auf den ermäßigten Satz von 10 % gesenkt und bleibt auf diesem Niveau, bis der monatliche Durchschnittspreis wieder unter 45 Euro/MWh fällt. Diese Regelung bleibt bis Dezember bestehen, da nach aktuellem Gesetz die Mehrwertsteuer auf Strom im Januar 2025 wieder zum normalen Satz zurückkehren wird.

Diese vorhersehbare Senkung fällt zusammen mit der Entscheidung der Regierung, die an diesem Dienstag getroffen wird, die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel wie Brot, Milch, Obst oder Eier zu verlängern, wobei auch Olivenöl hinzugefügt wird, das ausnahmsweise mit dem stark reduzierten Satz von 5 % statt der üblichen 10 % besteuert wurde.

Der Unterschied liegt darin, dass die Bewegung im Strommarkt automatisch aufgrund eines Dekrets vom Ende Dezember erfolgt, das kein spezielles Dekret wie bei Lebensmitteln benötigt. Die Elektrizitätsunternehmen sind damit nicht einverstanden und bezeichnen es als “Steuerlotterie”, die alle Verbraucher betrifft, obwohl nicht jeder gleichermaßen von den täglichen oder monatlichen Strompreisschwankungen profitiert.

Trotz des Vorteils in diesem Fall kritisierten die Stromverteilungs- und Vermarktungsunternehmen im März die Anhebung der Mehrwertsteuer auf 21 % für alle Verbraucher. Dies betrifft den Strompreis, der nur von denjenigen gezahlt wird, deren Tarif an den täglichen Markt, den PVPC, gekoppelt ist und der das Preissignal für die monatliche Mehrwertsteuerfestsetzung liefert. Haushalte mit Verträgen auf dem freien Markt, die einen festen Preis pro Megawattstunde für ein Jahr haben und nicht den täglichen Schwankungen unterliegen, waren davon im März nicht betroffen, was jedoch zu einer Steuererhöhung führte. Nun wird sich die Situation umkehren: Die Schwankungen des täglichen Marktes – und der daraus resultierende Anstieg des PVPC-Tarifs – werden voraussichtlich zumindest im Juli die Senkung der Mehrwertsteuer für alle Stromverträge bestimmen.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter