Sánchez will dass Spanien sich den 139 Ländern anschließt die den palästinensischen Staat anerkennen

1315

Am 7. Oktober 2023 eskalierte der historische Konflikt zwischen dem jüdischen Staat und Palästina mit dem Angriff von Hamas-Milizen auf Siedlungen im Süden Israels und löste die schlimmste Krise in Gaza seit dem Jom-Kippur-Krieg aus. In diesem geopolitischen Wirbelsturm stehen die Länder der Welt auf unterschiedlichen Seiten: Der Westen hat Israel größtenteils unterstützt, und die Länder des Nahen Ostens haben Palästina unterstützt.

Jetzt hat Spanien die Tür für die Anerkennung des palästinensischen Staates geöffnet, und Präsident Pedro Sánchez hat eine Europareise begonnen, um in anderen Ländern der Union für ihn zu werben.

Die “Zwei-Staaten-Lösung”

Als die Vereinten Nationen im November 1947 die Teilung des palästinensischen Territoriums empfahlen: ein israelisches und ein palästinensisches, begann ein Konflikt, der mehr als sieben Jahrzehnte andauern sollte und bis heute andauert, was zum großen Teil auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass mindestens 80 Länder einen der beiden Staaten nicht anerkennen, was es unmöglich macht, ein Territorium und seine Grenzen zu definieren.

Es gibt immer noch viele Verteidiger dieser berühmten “Zwei-Staaten-Lösung”, die, wie der Name schon sagt, darauf abzielt, die Existenz eines israelischen und eines palästinensischen Staates zu garantieren, die friedlich in den Gebieten koexistieren, zu denen heute Israel, Gaza und das besetzte Westjordanland gehören. Doch obwohl dies seit Jahrzehnten das Ziel der internationalen Gemeinschaft ist, den Konflikt im Nahen Osten zu lösen, ist es nie gelungen, eine Einigung zu erzielen, die Fortschritte in dieser Richtung ermöglichen würde.

Was ist die Position der UNO?

Nach Jahrzehnten des Konflikts war 2012 ein historisches Jahr für Palästina, als die UN-Generalversammlung dafür stimmte, UN-Beobachterstaat zu werden. Von diesem Moment an konnte Palästina dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) sowie anderen Verträgen über humanitäre Völkerrechte und Menschenrechte beitreten. Jetzt, zwölf Jahre später, hat der Weg zur offiziellen Anerkennung inmitten einer der schlimmsten humanitären Krisen seit Menschengedenken begonnen.

Der Staat Palästina wird von 139 der fast 200 von der UNO bestätigten Länder anerkannt. Die meisten Staaten, die Palästina anerkennen, befinden sich in Südamerika, Afrika und Asien, viele von ihnen auf den beiden letztgenannten Kontinenten, arabischen Ländern, die die Gründung des Staates Israel Mitte des 20. Jahrhunderts als Angriff erlebten. Tatsächlich sind die einzigen Länder in Afrika, die Palästina nicht anerkennen, Kamerun und Eritrea.

Derzeit gibt es nur neun Länder in der EU, die den Staat Palästina anerkennen: Bulgarien, Zypern, die Slowakei, Ungarn, Malta, Polen, die Tschechische Republik und Rumänien (viele von ihnen 1988 und unter dem Einfluss des sowjetischen Einflusses) und Schweden, das dies 2004 tat.

Es ist eine mutige Wette, aber auch eine riskante”, geben einige Stimmen in Brüssel zu, die verstehen, dass Pedro Sánchez nicht auf sehr festem Boden steht. Aber er tut es mit Entschlossenheit; und diese Position hebt ihn gleichzeitig von Olaf Scholz’ Deutschland und Emmanuel Macrons Frankreich ab.

Warum? Erstens, weil er derjenige ist, der das Sagen hat, wenn es um die Anerkennung des palästinensischen Staates geht. Sie hat ein entsprechendes Dokument mit Irland, Belgien und der Slowakei unterzeichnet und begibt sich auf eine Reise durch diese Länder, um eine Idee zu untermauern, die innerhalb der EU noch weich ist. Es liegt in der Verantwortung der Mitgliedstaaten, dies anzuerkennen, und Deutschland, neben den Vereinigten Staaten einer der wichtigsten historischen Verbündeten Israels, ist nicht in der Stimmung, dies zu tun. Scholz räumt ein, dass Netanjahu in Gaza viele rote Linien überschreitet, geht aber nicht über das Drängen auf einen Waffenstillstand hinaus, den die 27 beim letzten Gipfel des Europäischen Rates erstmals gefordert hatten.

Die Wahrheit ist, dass die Union seit Jahrzehnten für die Zwei-Staaten-Lösung eintritt, und Spanien befürwortet eine Friedenskonferenz zwischen Israel und Palästina, die sich auf diesen Punkt zubewegt, aber es gibt nicht so viel Einheit im EU-Block, wie sie vermitteln möchte. Das ist es, was Timothy Garton Ash in seinem Buch “Europe, A Personal Story” als das Hamleting der EU bezeichnet: Man beginnt, mit Zweifeln gefüllt zu werden, wenn es darum geht, wichtige Entscheidungen zu treffen. Aber es ist auch dieses Bild des Zusammenhalts nach außen und dieses Meer des Unbekannten nach innen, das den Debatten zwischen den Partnern oft Sinn verleiht. Spanien hingegen scheint sich über seine Seite sehr klar zu sein. Insgesamt haben 139 der 193 UN-Mitgliedsstaaten Palästina als Staat anerkannt.

In einer Zeit, in der die baltischen Staaten die militaristische Debatte in der EU anführen, will Spanien seine eigene Nische, insbesondere wenn es um die Situation in Palästina geht. Das ist im Moment Sánchez’ internationale Priorität, und nur mittelfristig wird sich zeigen, ob sie Früchte trägt, vor allem, da die Europawahlen am 9. Juni so kurz bevorstehen. Das ist nicht unvereinbar mit höheren Investitionen in die Verteidigung. Es sind zwei Themen, die wenig miteinander zu tun haben, aber zeitlich zusammenfallen. “Wir müssen unsere Investitionen weiter erhöhen, die Koordinierung unserer Streitkräfte mit denen der Mitgliedstaaten verbessern und die Initiativen der Europäischen Kommission unterstützen”, schloss der Premierminister.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter