Israel zieht seine Botschafterin in Spanien ab

1922

Die diplomatische Seifenoper zwischen Spanien und Israel hat eine neue Episode. Bei dieser Gelegenheit hat Tel Aviv beschlossen, einen Schritt weiter zu gehen, um seine Wut auf die spanische Regierung zu demonstrieren, und hat den vorübergehenden Abzug seines Vertreters in Spanien angeordnet. Netanjahus Regierung reagierte damit auf die jüngsten Äußerungen des Regierungspräsidenten Pedro Sánchez, der in Frage stellte, ob die israelische Armee in Gaza im Einklang mit dem Völkerrecht handele.

Der israelische Außenminister Eli Cohen. Er verteidigte in einer Nachricht auf X, ehemals Twitter, dass Israel in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht handele, und betonte, dass die Hamas allein für den Terroranschlag vom 7. Oktober und die aktuelle Situation im Gazastreifen verantwortlich sei.

“Nach den empörenden Worten des spanischen Premierministers, der unbegründete Anschuldigungen wiederholt, habe ich beschlossen, die israelische Botschafterin in Spanien”, Rodica Radian-Gordon, “zurückzurufen, um zu den Konsultationen in Jerusalem zurückzukehren”, kündigte Cohen an.

Nach Informationen befindet sich die Botschafterin noch immer in Spanien und wird voraussichtlich in den kommenden Tagen nach Israel fliegen.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter