In Moncloa wächst die Angst über eine Wahlwiederholung in Katalonien

830

Die Möglichkeit einer Wahlwiederholung in Katalonien ist für Moncloa keine bloße Spekulation mehr, sondern eine zunehmend konkrete Befürchtung. Während die Sozialisten und ihr katalanischer Ableger noch vor einigen Wochen nicht einmal Neuwahlen in Erwägung zogen, beginnen sie nun, die Konsequenzen eines solchen Ereignisses zu bewerten, einschließlich der Herausforderung, Unterstützung für den Haushaltsplan 2025 zu finden. Sie erkennen, dass Junts an einer Rückkehr zu den Urnen interessiert ist und obwohl sie bei ERC nicht denselben Eindruck haben, gestehen sie ein, dass es keine Hinweise auf eine Einigung mit den Republikanern gibt, um Salvador Illa zu ernennen.

Die Regierung steht vor zwei Möglichkeiten: die Ernennung des PSC-Kandidaten oder Neuwahlen. Noch vor Wochen wurde das Erste als sicher und das Zweite als unwahrscheinlich betrachtet, doch nun scheint es, dass, sollte Illa Präsident werden, dies erst gegen Ende August geschehen könnte, und es werden bereits Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass eine mögliche Wahlwiederholung die Verhandlungen für den Haushalt 2025 möglichst wenig stört, die für die Stabilität der Koalitionsregierung entscheidend sind.

Moncloa vermutet, dass Junts eine Wahlwiederholung anstrebt, um ERC Stimmen abzujagen, besonders jetzt, wo sich die Republikaner in einer Schwächephase befinden. Sie bezweifeln, dass es zu einer gemeinsamen Liste der Unabhängigkeitsparteien kommen wird, wie von Carles Puigdemont vorgeschlagen, da die verteidigten Positionen zu unterschiedlich sind und eine solche Allianz den politischen Selbstmord der Republikaner bedeuten könnte. Ihrer Ansicht nach stehen diese vor einer entscheidenden Wahl: “Entweder Illa oder Neuwahlen”, so Quellen aus der Exekutive.

Das PSK hält die Zügel der Verhandlungen fest in der Hand, allerdings in Abstimmung mit der Regierung. Illa ersuchte den Parlamentspräsidenten Josep Rull um mehr Zeit, um Verhandlungen mit dem ERC führen und sich für eine Investitur bei einem Patt präsentieren zu können, obwohl es in Ferraz Stimmen gibt, die eine Kandidatur nicht ausschließen.

Über der Partei und der Regierung schwebt die Unsicherheit bezüglich der Schritte des ERC, die auf interne Unruhen zurückgeführt werden. Der Führungsmangel wird als Hindernis gesehen, das verdeckt, dass die Junts bei einer Wahl das Wenige, was ihnen nach dem 12. Mai bleibt, aufzehren könnten, und dass sogar PSC und Comuns in diesem Durcheinander Vorteile suchen könnten. Zudem wird der Kongress zur Bestimmung der Führung der Republikaner erst im November abgehalten, Wochen nach einer hypothetischen Wiederwahl am Sonntag, den 13. Oktober. Ferraz und Moncloa hoffen daher, dass die Zeit bis zum 25. August ihnen zugutekommen wird, auch wenn es keine Anzeichen dafür gibt.

Die Budgets für 2025

Um die Republikaner zu überzeugen, spricht Moncloa von “kreativen” Formeln für eine einzigartige Finanzierung Kataloniens, ohne jedoch zu spezifizieren, was diese sein könnten, da sie der Meinung sind, dass Diskretion für die Verhandlungen notwendig ist. Ihrer Ansicht nach hat die Frage der regionalen Finanzierung alle Parteien “beunruhigt”, die sich nun in Maximalpositionen befinden, von denen die Unabhängigkeitsbefürworter mit ihrer Forderung nach einer “katalanischen Quote” ähnlich der von Navarra und dem Baskenland abrücken müssen.

Auf dem Verhandlungstisch befindet sich die Entwicklung des Steuerkonsortiums von Katalonien, das eine gemeinsame Steuerverwaltung zwischen der Regierung und der Generalitat ermöglichen würde, sowie die Option auf expansive Haushalte, die mehr Transfers nach Katalonien bedeuten würden.

Die Haushaltspläne dienen als weiterer Anreiz, um die Republikaner für eine Investition in Salvador Illa zu gewinnen, obwohl sie auch dazu beitragen sollen, die Unterstützung von ERC und Junts für seine Bestätigung inmitten eines schwierigen Szenarios in Katalonien zu sichern. Das Finanzministerium bestätigt, dass es noch an der Vorlage der Haushaltspläne arbeitet und bisher plant, dies zwischen Oktober und November zu tun. Hierfür werden Verhandlungen mit allen Partnern geführt, die sich an einem Wahlkampf wie dem katalanischen beteiligen könnten.

Sie erkennen jedoch an, dass die Genehmigung des Haushalts im Falle einer Wiederholung kompliziert sein kann, was direkte Auswirkungen auf die Stabilität der Legislative hätte. “Die Ablehnung des Haushalts bedeutet nicht das Ende der Legislaturperiode”, erklärt ein sozialistischer Abgeordneter, eine Ansicht, die auch von den höchsten Parteiinstanzen vertreten wird, wenn sie betonen, dass eine erneute Verlängerung des Haushalts nicht zwangsläufig zu Neuwahlen führen muss. Dennoch schließt niemand mehr die Möglichkeit eines solchen Szenarios vollständig aus, mit der Begründung, dass derzeit zu viele Unwägbarkeiten bestehen.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter