Investitionen von US-Unternehmen in Spanien im ersten Quartal um 77 % gesunken

1013

Die US-Investitionen in Spanien sind im ersten Quartal des Jahres um 77 % gesunken, wie die neuesten vom Handelsministerium veröffentlichten Daten zeigen. Dies ist ein alarmierendes Zeichen für das Investitionsklima, da Washington bisher ein Hauptmotor für den Zufluss ausländischen Kapitals ins Land war, sei es direkt oder über Staaten mit lockerer Steuerpolitik wie Luxemburg oder die Niederlande.

Laut globalen Daten erhielt Spanien von Januar bis März dieses Jahres 6,679 Milliarden Euro an ausländischen Direktinvestitionen, was einem signifikanten Rückgang von 33 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit verzeichnet das Land nunmehr vier Quartale in Folge einen Rückgang des ausländischen Kapitalzuflusses im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresquartal. Dies geschieht vor dem Hintergrund eines politischen Klimas der Instabilität, das sich im Jahr 2023 verschärft hat und zu Beginn des Jahres trotz der Bildung einer neuen Koalitionsregierung zwischen PSOE und Sumar bestehen blieb. Ein Umfeld, das – wie die Daten und die Investoren selbst berichten – immer noch nicht förderlich für das Investitionsklima ist.

In diesem Kontext haben die Vereinigten Staaten, gemessen als “letztes Land”, ihre Investitionen in Spanien von 5,771 Milliarden im ersten Quartal des Vorjahres auf 1,323 Milliarden zwischen Januar und März 2024 reduziert, was einem Rückgang von 77 % entspricht. Als “unmittelbares Land” betrachtet, sank die Investition um 48 % von 105 Millionen auf 54 Millionen Euro. Es fehlen 4,437 Milliarden Euro, was den Gesamtrückgang von 3,335 Milliarden Euro, der im Laufe des Quartals in allen Ländern verzeichnet wurde, weitgehend erklärt.

Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Unternehmen erfasst ausländische Investitionen auf zwei Weisen: als “unmittelbares Land”, also das letzte Land, das die Investition vor Spanien registriert hat, und als “letztes Land”, welches den endgültigen Ursprung des Kapitals darstellt. Große Vermögen oder Unternehmen aus den USA, dem Vereinigten Königreich oder Asien nutzen oft die geringere Besteuerung in Ländern wie Luxemburg oder den Niederlanden, um dort Firmen zu gründen, die dann in Spanien und im restlichen Europa investieren.

In Spanien führen die USA die Liste der Investoren nach “letztem Land” an (siehe erste Grafik), während Luxemburg bei den “unmittelbaren Ländern” führt (siehe zweite Grafik). Dies zeigt, dass große US-Firmen, meistens große Digitalkonzerne, im Großherzogtum Firmen gründen, um von den Steuervorteilen zu profitieren und von dort aus in Spanien zu investieren.

Investitionen aus Europa

Unter diesen beiden Parametern bestätigt sich der signifikante Rückgang der US-Investitionen in Spanien, sowohl im Volumen als auch im Anteil an den Gesamtinvestitionen. Gemessen als “letztes Land”, machten diese Investitionen im ersten Quartal 2023 fast die Hälfte aller nach Spanien fließenden Gelder aus, und zwischen Januar und März 2024 fiel ihr Anteil auf 20 % der Gesamtsumme.

In Bezug auf Luxemburg – analysiert als “unmittelbares Land” – fielen die Investitionen von 7.255 Millionen im ersten Quartal des Vorjahres auf aktuell 2.727 Millionen, was einem Rückgang von 62 % entspricht. Der Einfluss des Großherzogtums auf die ausländischen Investitionen in Spanien sank von 70 % auf etwas über 40 % der Gesamtinvestitionen.

Im Gegensatz dazu verzeichneten die Investitionen der wichtigsten europäischen Partner Spaniens einen Anstieg. Als “letztes Land” verdoppelte das Vereinigte Königreich seine Investitionen von 490 Millionen auf 1.160 Millionen, ein Plus von 136 %; Frankreich steigerte sie von 692 Millionen auf 914 Millionen, ein Zuwachs von 32 %; Deutschland erhöhte von 73,7 Millionen auf 832 Millionen, was einer Steigerung von über 1.000 % entspricht; und Italien wuchs von 79 auf 536 Millionen Euro, ein Anstieg von 574 %.

Bessere Besteuerung

Dieses Ranking erfasst auch Investitionen spanischer Unternehmen in Spanien, die jedoch als ausländisches Kapital gelten, wenn sie über andere Länder (ausländische Unternehmen) zurückfließen. Diese Investitionen sind von 154 Millionen auf 489 Millionen angestiegen, was einem Zuwachs von 216 % gegenüber dem ersten Quartal 2023 entspricht.

Bei der Analyse der Liste nach dem “unmittelbaren Land” wird deutlich, dass die Investitionen von Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich von 447 auf 974 Millionen gestiegen sind, was einem Wachstum von 117 % entspricht; die Investitionen italienischer Unternehmen wuchsen von 83 Millionen auf 779 Millionen (ein Anstieg von 838 %); in Deutschland von 62 auf 754 Millionen (ein Plus von 1.125 %); während die Investitionen von in den Niederlanden ansässigen Unternehmen von 891 auf 328 Millionen Euro sanken. Ein signifikantes Wachstum ist auch in Brasilien zu verzeichnen, von 11 auf 292 Millionen Euro (ein Anstieg von 2.791 %) und in Frankreich von 207 auf 268 Millionen Euro (ein Zuwachs von 29 %).

Die Daten zeigen eine stärkere Korrelation zwischen Investitionen aus europäischen Ländern, sowohl als “unmittelbares” als auch als “letztes Land”, was darauf hindeutet, dass deutsche, französische und italienische Investoren eher direkt aus ihren Heimatländern investieren, während ein bedeutender Anteil der Investitionen aus Luxemburg von US-amerikanischen Unternehmen oder Investoren stammt.

Bild: chormail


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter