Google meldet 262 Millionen Umsatz in Spanien und zahlt 17 Millionen Steuern

850

Google hat in Spanien für das Geschäftsjahr 2022 Gesamteinnahmen von 262 Millionen Euro und eine Körperschaftsteuer von 17 Millionen Euro deklariert. Diese Zahlen wurden kürzlich vom Handelsregister veröffentlicht, obwohl die Jahresabschlüsse bereits Mitte 2023 von der Unternehmensführung unterzeichnet wurden. Wie bei allen Unternehmen üblich, war Google in den letzten vier Jahren Inspektionen unterworfen, berichtet jedoch von keiner Steuerprüfung oder zusätzlichen Abrechnungen. Die angegebene Umsatzzahl ist wesentlich niedriger als der tatsächliche Geschäftsumfang, da Werbe- und Cloud-Dienstleistungen hauptsächlich über Irland abgerechnet werden.

Seit Beginn seiner Geschäftstätigkeit vor 21 Jahren fungiert Google in Spanien als Tochtergesellschaft, die Marketing- und Supportdienstleistungen für die Endkundenprodukte des Unternehmens erbringt. In Irland werden Werbedienstleistungen für Produkte, Geräte und Zubehör sowie Cloud-Support angeboten. Zudem werden dort Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für die US-amerikanische Muttergesellschaft durchgeführt. Die direkte Verrechnung dieser digitalen Produkte an Unternehmen und Privatpersonen erfolgt über die in Dublin ansässigen Muttergesellschaften, sodass die in Spanien deklarierten Einnahmen nicht die tatsächlichen sind, aber dennoch den Wachstumstrend anzeigen.

Im Jahr 2022 wurden laut Berichten insgesamt 262,2 Millionen Euro mit unternehmensinternen Diensten erwirtschaftet, was einem Anstieg von 23 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen wie Microsoft, berechnen sie dem Endverbraucher nichts direkt. Der größte Teil dieser Summe (169 Millionen Euro) wurde für Werbedienstleistungen oder -geräte an die irische Muttergesellschaft verrechnet. Der verbleibende Betrag verteilte sich hauptsächlich auf das Cloud-Unternehmen in Dublin (73 Millionen Euro) und das amerikanische Unternehmen.

Durch diese Wirtschaftsstruktur können Dienstleistungen direkt aus Irland berechnet werden, wo ein niedrigerer Körperschaftsteuersatz gilt, was zu einer geringeren Steuerlast führt. In Spanien betrug die Gewinnsteuer nach latenten Steueranpassungen 17,5 Millionen Euro. Der Jahresbericht enthält keine Angaben darüber, wie hoch die Zahlungen für die sogenannte “Google-Steuer” waren, die 2022 in Kraft trat und 3 % der Einnahmen ausmachte. Der Suchmaschinenriese gab an, dass er diese Kosten durch einen Aufschlag von 2 % auf die Preise für seine spanischen Kunden umlegen würde.

Obwohl große Technologieunternehmen in den letzten Jahren verstärkt von Aufsichtsbehörden ins Visier genommen wurden, was zu zahlreichen Liquidationen und Klagen in Millionenhöhe führte, blieb Google unbehelligt. Auch im Jahr 2022, als sie gemäß gesetzlicher Vorgaben ihre Bücher der letzten vier Jahre offenlegten, blieben sie von der genauen Prüfung durch die AEAT verschont. Die letzte bedeutende Steuerzahlung von Google in Spanien erfolgte 2017, als das Unternehmen nach einer Überprüfung der Jahre 2011 bis 2015 mehr als 3 Millionen Euro an Nachzahlungen und Steuern leistete.

Die rapide Zunahme der Gewinne in den letzten Jahren hat dazu beigetragen, dass die freiwilligen Reserven der spanischen Niederlassung von Mountain View stetig angewachsen sind. Bis Ende Dezember 2022 beliefen sich diese auf über 164 Millionen Euro, verglichen mit knapp 120 Millionen Euro im Vorjahr. Dies entspricht nahezu einer Verdoppelung im Vergleich zu drei Jahren zuvor, dem Jahr vor der globalen Coronavirus-Pandemie. Anders als andere Branchengrößen wie Microsoft oder Apple hat Google sich gegen die Ausschüttung von Dividenden entschieden und diesen Weg in den letzten Jahren nicht beschritten.

Bild: Photo 35205367 © Serban Enache | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter