Der Europawahlkampf 2024 beginnt: Das sind die Spanischen Kandidaten

1086

Am Freitag, den 24. Mai, begann offiziell der Wahlkampf für die Europawahlen 2024. In Spanien wird dieser Anlass am Sonntag, den 9. Juni 2024, zelebriert.

Das Wahlverfahren ähnelt zwar dem einer Regional- oder Parlamentswahl, jedoch sind die Parteien, die sich um Sitze im Europäischen Parlament bewerben, nicht die gewohnten. Am Dienstag, den 14. Mai, veröffentlichte das Amtsblatt (BOE) den Beschluss des Zentralen Wahlausschusses (JEC) mit den 33 endgültigen Kandidaturen für die Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die durch das Königliche Dekret 363/2024 vom 9. April angeordnet und am 9. Juni 2024 stattfinden werden.

Es gibt mehrere Gründe, warum gegen Kandidaturen ein Veto eingelegt werden kann. Dazu gehören die Nichteinhaltung der Geschlechterparität mit mindestens 40 % eines Geschlechts und demselben Anteil in jedem Fünferblock, das Versäumnis, 15.000 Unterschriften von Wählern oder 50 Unterschriften von gewählten Amtsträgern vorzulegen, oder eine unzureichende Anzahl von Kandidaten. Zum Beispiel wurde die Kandidatur von Salamanca-Zamora-León Prepal abgelehnt, weil sie nur 50 Personen präsentierte, obwohl mindestens 61 erforderlich sind – die Anzahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments, die von Spanien gewählt werden. Parteien, die 2019 keine Sitze im Europaparlament erringen konnten, mussten mindestens 15.000 Unterschriften von Bürgern sammeln, um Unterstützung zu zeigen.

Die Kandidaten jeder Partei

Dolors Montserrat, frühere Gesundheitsministerin und aktuelle stellvertretende Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, führt wieder die Liste der PP für die Europawahlen an. Bekannt ist sie für ihre Ablehnung der Amnestie in Brüssel, ernannt wurde sie 2019 von Pablo Casado, dem damaligen Vorsitzenden der PP.

Die PSOE hat bekannt gegeben, dass Teresa Ribera, die dritte Vizepräsidentin und Ministerin für ökologischen Wandel, ihre Liste für die Europawahlen anführen wird. Ribera, die seit 2018 in der Regierung von Pedro Sánchez ist, hat an Bedeutung gewonnen und stieg 2020 zum vierten und 2021 zum dritten Vizepräsidenten auf.

Jorge Buxadé, Leiter der Vox-Delegation in Europa, steht erneut an der Spitze der Parteiliste für die Europawahlen. Zu den Top-Drei der Liste zählen auch Hermann Tertsch und Juan Carlos Girauta, ein ehemaliger Abgeordneter der Ciudadanos.

Estrella Galán, Direktorin der spanischen Kommission für Flüchtlingshilfe (CEAR), steht an der Spitze der Kandidatenliste von Sumar, einer Koalition, die Partner von Yolanda Díaz’ 23-J-Initiative vereint, einschließlich En Comú, IU, Más Madrid, Compromís und Chunta Aragonesista.

Irene Montero, ehemalige Ministerin für Gleichstellung, ist die Spitzenkandidatin von Podemos. Montero, die im Dezember von der Generalsekretärin von Podemos, Ione Belarra, bestätigt wurde, wird die Partei bei den Europawahlen am 9. Juni anführen.

Jordi Cañas, nationaler Sprecher von Ciudadanos, steht an der Spitze der Liste seiner Partei für die Europawahlen. Cañas ist eine Schlüsselfigur des katalanischen Konstitutionalismus.

Edmundo Bal, ehemaliger Sprecher von Ciudadanos, kehrt mit seiner neuen Partei Cree in die Politik zurück und führt deren Liste für die Europawahlen an. Bal, der von Albert Rivera für die Parlamentswahlen 2019 rekrutiert wurde, kehrte letzten August zur Staatsanwaltschaft zurück.

Soraya Rodríguez, die frühere Sprecherin der PSOE, belegt den zweiten Platz auf der Liste der spanischen Linken für die Europawahlen. Angeführt wird die Liste von Guillermo del Valle, mit Francisco Igea und Gorka Maneiro auf den Plätzen 32 beziehungsweise 14.

Tomás Guitarte, der ehemalige Abgeordnete von Teruel Existe, steht an der Spitze der Liste der Ende 2022 ins Leben gerufenen Föderation des leeren Spaniens für die Europawahlen. Die Koalition strebt danach, die Agrarpolitik auf die Europäische Union auszurichten.

Der frühere Minister und EU-Abgeordnete Toni Comín wird der Kandidat von Junts sein, da er die Vorwahlen der Partei mit 77 Prozent der Stimmen gewonnen hat. ERC, Bildu und BNG behalten ihr Bündnis unter dem Namen Ahora Repúblicas bei, während sich PNV und Coalición Canaria als Koalition für ein Europa der Solidarität (CEUS) zusammenschließen.

Bild: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter