Finanzkrise 2.0: Die Crédit Suisse fällt um 30% und zieht spanische Banken mit bis zu 11,5 % Verlust in den Abgrund

224

Der spanische Aktienmarkt ärgert sich über das globale Finanzbeben, das durch den Bankrott der Silicon Valley Bank  (SVB) ausgelöst wurde und an diesem Mittwoch durch den Zusammenbruch mehrerer europäischer Unternehmen mit Crédit Suisse an der Spitze verstärkt wurde. Die Notierung des Schweizer Unternehmens wurde zusammen mit drei anderen Unternehmen ( Societe Generale und den Italienern Monte dei Paschi und UniCredit ) aufgrund eines Rückgangs von zeitweise fast 30 % ausgesetzt.

Der Ibex 35, der Referenzaktienindex in Spanien, fiel an diesem Mittwoch um 4,57 % auf 8.740 Ganzzahlen , nachdem er den Vortag mit einem Plus von 2,2 % geschlossen hatte und erneut vom Bankensektor nach unten gezogen wurde. Die Entwicklung der Sitzung ist schlechter als am Vortag, in dem sich die Kurse nach einer schlechten Eröffnung allmählich erholten und schließlich mit einem Anstieg von 2,2 % auf 9.159 Punkte schlossen.

Keine der an der spanischen Börse notierten Banken kommt um die roten Zahlen herum. Das gesamte Bankgeschäft ist negativ und verzeichnet Einbrüche von bis zu 11,5 %. Caixabank bringt mittags 6,90 % Rendite; Unicaja, 7,07 %; Santander, 8,14 %; BBVA, 11,27 %; Bankinter 8,04 % und Banco Sabadell 11,59 %.

Auch die europäischen Parkette öffneten sich mit gemeinsamen Stürzen, verhalten sich aber seither ungleichmäßig. Der spanische Aktienmarkt spiegelt den größten Rückgang wider, gefolgt vom deutschen (-2,61 %), während der französische und der englische Aktienmarkt 1,86 % bzw. 1,17 % zulegen. Die Wall Street hat ebenfalls mit Verlusten eröffnet, nachdem ihr Hauptindikator, der Dow Jones, gestern um 1,05 % gestiegen war. 

Bild: Copyright: grinchenkophoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter