Die Europäische Kommission reagiert auf den Plan der Balearen den Erwerb von Eigenheimen durch Ausländer zu untersagen

160

Die Europäische Kommission hat über die Forderung der Regierungsparteien der Balearen entschieden, den Erwerb von Eigenheimen durch Nichtansässige auf dem Archipel einzuschränken.

Eine umstrittene Maßnahme, die ursprünglich von Unidas Podemos und den Nationalisten von Més vorgeschlagen und von der PSOE unterstützt wurde und die vorerst zu einer bloßen Absichtserklärung des Balearen-Parlaments führte, ohne regulatorische Übersetzung, jedoch mit ausdrücklicher Unterstützung von die Präsidentin der Balearen Francina Armengol.

Die PP-Abgeordnete Rosa Estaràs hat die Anfrage vor einigen Wochen an die Exekutive der Europäischen Union gerichtet. Er tat dies mittels einer formellen Anfrage, in der er fragte, ob es “den Mitgliedstaaten möglich wäre, den Erwerb von Eigenheimen auf Gebietsfremde zu beschränken”.

Die Kommission hat über Mairead McGuiness, EU-Kommissarin für Finanzdienstleistungen, Finanzstabilität und Marktunion, geantwortet.

In ihrer Antwort antwortet die Kommissarin im Namen der Kommission, dass diese Arten von Beschränkungen grundsätzlich verboten sind, obwohl sie präzisiert, dass bestimmte außergewöhnliche Beschränkungen nur genehmigt werden dürfen, wenn sie aus Gründen der „öffentlichen Ordnung“ gerechtfertigt oder „zwingend“ sind Interessensgründen allgemein “. Maßnahmen, die nur in Betracht kommen, wenn ihr Zweck zuvor in anderen Fällen durch die Rechtsprechung der Gemeinschaftsgerichte anerkannt und bestätigt wurde.

„Artikel 63 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union – einschließlich der schriftlichen Antwort der Europäischen Kommission auf die Frage des mallorquinischen Abgeordneten – verbietet Beschränkungen des Kapitalverkehrs im Zusammenhang mit dem Erwerb von Immobilien, einschließlich Wohnungen, durch Teile von nicht -ansässige EU-Bürger”.

Das ist die Prämisse, die von Anfang an die Tür zu einer Initiative verschließt, die im Moment und zweieinhalb Monate vor den Regionalwahlen nicht über eine politische Debatte auf den Balearen hinausgegangen ist. Ein Vorschlag, mit dem die Balearenregierung den galoppierenden Anstieg der Immobilienpreise in der Inselregion stoppen will und für den Immobiliensektor und die wichtigste politische Oppositionsgruppe ein „Schleiermantel“ ist, um das „Versagen der Wohnungspolitik“ zu vertuschen.

In diesem Sinne zeigt ein Rechtsgutachten, das dem Parlament der Balearen vorgelegt und von der Anwaltskanzlei Uría Menéndez auf Ersuchen der spanischen Projektträger erstellt wurde, dass die Maßnahme „nicht mit europäischem Recht vereinbar“ ist. Sie ist der Ansicht, dass „es sehr wahrscheinlich im Lichte der Rechtsprechung des Gerichtshofs der EU als indirekt diskriminierend angesehen würde, da es wahrscheinlich proportional spanischen Bürgern zugute kommt und Bürgern anderer EU-Mitgliedstaaten schadet“.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter