Ethnische Säuberung: Nicht geimpfte werden bei Vulkanausbruch auf Karibikinsel St. Vincent nicht gerettet!

5068
Spenden

Am Freitag brach der Vulkan La Soufrière auf der Karibikinsel St. Vincent aus. Die Bewohner wurden teilweise mit Kreuzfahrtschiffen auf Nachbarinseln evakuiert – doch Premierminister Ralph Gonsalves erklärte, dass sie dafür gegen Corona geimpft sein müssten.

Premierminister Ralph Gonsalves betonte laut einem Bericht von NBC, dass die Menschen gegen Corona geimpft werden müssen, wenn sie an Bord eines Kreuzfahrtschiffes gehen oder eine vorübergehende Zuflucht auf einer anderen Insel erhalten.

Er erklärte, dass zwei Kreuzfahrtschiffe der Royal Caribbean bis Freitag und ein drittes in den kommenden Tagen erwartet werden, ebenso wie zwei Kreuzfahrtschiffe der Carnival bis Freitag. Mehrere Inseln wie St. Lucia, Grenada, Barbados und Antigua hatten sich bereit erklärt, Evakuierte aufzunehmen.

Der Premierminister merkte an, dass er mit den karibischen Regierungen im Gespräch sei, um die Personalausweise der Menschen zu akzeptieren, wenn sie keinen Pass haben. Gonsalves fügte auch hinzu, dass er denjenigen dringend empfiehlt, sich impfen zu lassen, die sich dafür entscheiden, in einen Schutzraum auf St. Vincent und den Grenadinen zu gehen, einer Inselkette mit mehr als 100.000 Einwohnern.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!