Erste Warnung der Ökonomen: Politisches Chaos in Spanien bremst Investitionen und Beschäftigung

759

Das Institut für Wirtschaftsstudien warnt davor, dass die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung ein klares “Risiko einer Verlangsamung der spanischen Wirtschaft” darstellen.

Mit weniger als 5% der Stimmen bei den Parlamentswahlen werden ERC, Junts und EH-Bildu entscheidend den Kurs der spanischen Wirtschaft bestimmen, die sich in einem offensichtlichen Prozess der Verlangsamung befindet. Die Folgen des Wahlergebnisses von 23-J haben bereits die Warnungen in den Wirtschaftsforschungsdiensten aktiviert. Die ersten Schlussfolgerungen sind klar: Politisches Chaos, das Fehlen einer Regierung oder die Bildung einer Exekutive, die kaum tragfähig ist, stellen eine klare Bedrohung für Investitionen und Beschäftigung dar.

Die Warnung steht schriftlich in dem Bericht, der am Dienstag vom Institute of Economic Studies (IEE) veröffentlicht wurde. Das Dokument analysiert das komplizierte Panorama, mit dem die Volkswirtschaft in der zweiten Hälfte dieses Jahres und im gesamten Jahr 2024 konfrontiert ist. Aber von Anfang an betrifft es die neuartigste Bedrohung: das Risiko der Unregierbarkeit in Spanien.

“Das Ergebnis der Wahlen erschwert die Regierungsbildung und erzeugt ein Szenario der politischen Unsicherheit, das das Risiko einer Verlangsamung der spanischen Wirtschaft erhöht“, so das IEE. Das von Íñigo Fernández de Mesa und Gregorio Izquierdo geleitete Gremium erinnert daran, dass “die Zunahme der Unsicherheit Entscheidungen und Aktivitäten negativ beeinflusst, die, wenn sie im Laufe der Zeit aufrechterhalten werden, zu einer zusätzlichen Bremse für Investitionsprojekte und Beschäftigung führen können“.

Das große Problem mit dieser “Unsicherheit” ist, dass sie zu einem Faktor des unmittelbaren Drucks auf die Risikoprämie wird. Diese Differenz – die misst, wie viel es den Staat kostet, sich im Vergleich zu Deutschland zu finanzieren – wird sich wieder erholen, wenn die Märkte Spanien als kein sicheres Ziel wahrnehmen. Oder nicht so sicher wie andere, die von einer Änderung der Anlageentscheidungen profitieren können. Portugal ist ein weitsichtiges Beispiel, bei dem die politische Stabilität den wirtschaftlichen Aufschwung begünstigt hat.

Das IEE erinnert daran, dass eine hypothetische Erhöhung der Prämie “sowohl den Kapitalkosten der Unternehmen als auch den Kosten der Staatsverschuldung schadet”. “Die Finanzmärkte und Investoren verlangen in einem Kontext größerer Risiken tendenziell eine höhere Rentabilität, was in einem Land wie Spanien mit einem erheblichen Volumen an Auslandsschulden unerlässlich ist”, warnt der Think Tank.

Zusammen mit Izquierdo, dem Generaldirektor des IEE, waren Ökonomen anderer einflussreicher Forschungsdienste an der Erstellung des Berichts beteiligt, wie Juan Cerruti (Banco Santander); José Ramón Díez Guijarro (CaixaBank), Raymond Torres (Funcas) und Mario Izquierdo (Bank von Spanien).

Unsicherheiten und “Abwärtsrisiken”

Ökonomen sind sich einig, dass “die Prognosen mit erheblichen Unsicherheiten und Risiken behaftet sind, von denen die meisten nach unten gerichtet sind”. Das IEE identifiziert kurzfristig: eine mögliche Erholung der Inflation und neue Episoden finanzieller Turbulenzen.

Die Abschwächung wird in der zweiten Jahreshälfte zu spüren sein. Aus dieser Perspektive prognostiziert das IEE für 2024 ein BIP-Wachstum von 1,5 %, sieben Zehntel weniger als in diesem Jahr (2,2 %). “Die stark gestiegenen Zinsen führen dazu, dass die Kreditkosten für private Haushalte und Unternehmen steigen. Zudem würde das Angebot an Bankkrediten restriktiver werden, was zu einem deutlichen Rückgang der Neufinanzierungen geführt hätte”, heißt es in dem Bericht.

Das IEE befürchtet, dass sich die Verlangsamung am Ende auf zwei Arten auf die Wirtschaft auswirken wird: Haushalte und Unternehmen. Im ersten Fall weisen die Ökonomen darauf hin, dass die privaten Haushalte dank steigender Beschäftigung, steigender Nominallöhne und einer sich verlangsamenden Inflation wieder an Kaufkraft gewinnen könnten.

“Die Auswirkungen des Zinsanstiegs auf die Finanzausgaben beginnen sich nun jedoch deutlich auf das verfügbare Einkommen verschuldeter Familien auszuwirken“, warnt das Institut.
Gleiches gilt für private Tätigkeiten. “In den kommenden Quartalen wird erwartet, dass sich die Gewinn- und Verlustrechnungen der Unternehmen vor dem Hintergrund der Einkommensstabilisierung angesichts des starken Drucks durch Arbeits- und Finanzkosten verschlechtern werden”, so das Fazit des Berichts.

Bild: Copyright: dzmitryskazau


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter