Die Universität Huelva bietet 35 € für Freiwillige in Cannabis-Studie

1471

Eine Universität in Sevilla sucht im Rahmen einer Studie nach Cannabiskonsumenten und bietet Geld für jeden, der bereit ist, sich zu melden.

Die Universität von Huelva in Sevilla sucht nach jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die im letzten Jahr Cannabis konsumiert haben.

Die Abteilung für klinische und experimentelle Psychologie der Universität hat das Projekt “Psicocann” ins Leben gerufen, das darauf abzielt, “zu analysieren, was Menschen, die konsumieren, tun, um den Schaden zu minimieren”.

Im Rahmen der Kampagne wurden sowohl in der Hauptstadt Huelva als auch in Sevilla Plakate angebracht, auf denen für die Teilnahme an einem Fragebogen geworben wird. Es gibt einen Preis: einen Amazon-Scheck im Wert von 15 €.

Auf die Frage nach dem Geldpreis sagte der Forscher Fermín Fernández Calderón, dass es ohne Anreiz sehr schwierig sei, genügend Menschen zur Teilnahme zu bewegen. Er fügte hinzu: “Aber es ist sehr üblich, dass wir die Teilnehmer dafür entschädigen, dass sie ihre Zeit bei uns verbringen.”

Obwohl es Menschen gibt, die “altruistisch” zusammenarbeiten, argumentiert Fermín, dass “wenn jemand zur Universität reisen muss, zum Beispiel für ein Vorstellungsgespräch”, seine Reisekosten berücksichtigt werden müssen.

Freiwillige könnten insgesamt 35 Euro erhalten, also 15 Euro für jedes persönliche Treffen, von denen es zwei gibt. Und später noch einmal 5 € nach einer letzten Online-Teilnahme.”

Der Forscher aus Sevilla, der zuvor andere ähnliche Studien durchgeführt hat, die sich auf psychoaktive Substanzen wie Alkohol konzentrierten, sagte: “Wir wählen eine sehr vielfältige Stichprobe in Bezug auf Geschlecht und Alter aus, damit sie so repräsentativ wie möglich ist.”

Das Projekt “Psicocann” wird vom Ministerium für Wissenschaft und Innovation finanziert und das Team, das daran arbeitet, hat im Mai dieses Jahres einen vorläufigen Bericht veröffentlicht.

Bisher haben bereits insgesamt 466 Personen an der ersten Befragung teilgenommen. Insgesamt hoffen die Forscher auf rund 605 Teilnehmer.

Mit den gewonnenen Daten wollen die am Projekt beteiligten Experten über nützliche Informationen verfügen, um Strategien zu entwickeln, die dazu beitragen, das Risiko eines Schadens durch den Konsum zu verringern.

Bild: Copyright: carther


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter