Mindestens 51 Menschen darunter drei Kinder kamen bei einem neuen Schiffsunglück auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln ums Leben

1256

Das Kollektiv Caminando Fronteras bedauerte das Ereignis und plädiert für eine stärkere “Zusammenarbeit zwischen den Ländern zur Verteidigung des Rechts auf Leben”.

Mindestens 51 Menschen sind bei einem neuen Schiffsunglück auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln ums Leben gekommen. Das Kollektiv Caminando Fronteras hat berichtet, dass an diesem Samstag 37 Männer, 11 Frauen und drei Kinder ihr Leben verloren haben.

“Sie verbrachten acht Tage des Schreckens in einem driftenden Reifen”, sagte die Aktivistin Helena Maleno auf ihrem Twitter-Account. “Von dem Boot, das Tan Tan verlassen hat, gibt es nur vier Überlebende, die ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Tod an der Grenze ist auf den Mangel an Rettungsmitteln und die geringe Zusammenarbeit zwischen den Ländern zurückzuführen, um das Recht auf Leben zu verteidigen”, fügte sie hinzu.

Bild: Copyright: mec279


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter