Der Sturm aus Schnee und Wind sorgt für Chaos auf Dutzenden von Straßen in Spanien

3204

Der Sturm Juan hat einen großen Sturm aus Regen, Kälte und Schnee gebracht, der an diesem Freitag die Halbinsel erreicht hat. Straßen und Wege blockiert, Hunderte von Autofahrern eingeschlossen, Überschwemmungen, starker Schneefall… es ist das Gleichgewicht einer Front, die die Halbinsel von West nach Ost durchzogen hat und die Tausende von Zwischenfällen im ganzen Land verursacht hat.

Der Sturm hat Dutzende von Straßen unpassierbar gemacht, darunter mehrere Hauptverkehrsstraßen. Einer der kompliziertesten Punkte war Saragossa, wo der Schneefall auf der A-2 dazu geführt hat, dass viele Menschen vom Sturm eingeschlossen wurden, so dass die UME eingesetzt wurde, um sie zu befreien. Auch auf der A-1 gab es Probleme auf der Durchfahrt durch Segovia.

Soria ist eine weitere der am stärksten betroffenen Regionen. Dorthin hat die UME ihre Truppen aus der Stadt Saragossa verlegt, um die mehr als 600 Menschen zu retten, die ebenfalls in ihren Autos eingeschlossen sind. Am späten Freitagabend hat der Regierungsdelegierte in Kastilien und León die Notstandsphase ausgerufen.

Die Regenfälle haben unterdessen in mehreren Teilen des Landes zu Überschwemmungen geführt. Die Extremadura, wo der Katastrophenschutzplan für das Hochwasserrisiko für die gesamte Region aktiviert wurde, istdie am stärksten betroffene Autonome Gemeinschaft. Der Stadtrat von Badajoz hat nach der Überschwemmung von Straßen und Kreisverkehren einen eigenen kommunalen Notfallplan erlassen, der die Möglichkeit einer freiwilligen Räumung in Vierteln in der Nähe der Ufer mehrerer Bäche und Flüsse vorsieht: Gévora, Zapatón, Rivillas, Calamón und Guadiana. In Cuenca ist der Durchfluss des Flusses Júcar, der durch die Stadt fließt, von 4 auf 43 Kubikmeter pro Sekunde gestiegen, während sich der Stausee La Toba seiner maximalen Kapazität nähert.

Die Generaldirektion für Verkehr (DGT) hat angesichts des Sturms für die nächsten Stunden zur Vorsicht am Steuer aufgerufen und die Menschen aufgefordert, nicht unbedingt notwendige Fahrten zu vermeiden. Bis zum Wochenende zieht der Sturm weiter nach Osten, wo er voraussichtlich weiterhin starke Regenfälle auf den Balearen hinterlassen wird. Darüber hinaus werden die Temperaturen stark sinken, die in Soria bis zu 14 Grad unter Null oder in Teilen von Salamanca, Pamplona oder Teruel bis zu 5 Grad unter Null erreichen können.

Bild: DGT


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter