Spanien muss Deutsches Unternehmen E.ON wegen der Kürzungen bei den erneuerbaren Energien entschädigen

1413

Das Königreich Spanien steht vor der schwersten Niederlage aufgrund der Kürzungen bei den erneuerbaren Energien, die es im letzten Jahrzehnt eingeführt hat. Von den 26 Niederlagen, die sie bisher erlitten hat, soll der Schlag, den sie gerade von der Axt gegen die Prämien des deutschen Energiekonzerns E.ON erhalten hat, die teuerste sein.

Nach Angaben von Quellen, die mit dem Fall vertraut sind, hat das Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) Spanien angewiesen, E.ON zu entschädigen, das 324,7 Millionen Euro gefordert hatte.Die Entscheidung wurde am Donnerstag bekannt gegeben, wie aus offiziellen Unterlagen hervorgeht. Quellen, die mit dem Fall vertraut sind, berichten El Confidencial, dass die Gerichte rund 90 Prozent des von dem teutonischen Unternehmen geforderten Geldes gedeckt hätten. Es wäre ein Schlag für die Staatsanwaltschaft, die Spanien in diesen Schiedsverfahren verteidigt und die es geschafft hatte, das Ausbluten in den jüngsten Urteilen zu stoppen, die nicht so hart waren wie die, die seit 2017 stattgefunden hatten.

In Ermangelung einer Bestätigung des endgültigen Betrags dieses Schlages wäre es der stärkste, den Spanien bisher erlitten hat, da die PSOE-Regierung zuerst und die PP-Exekutive im Jahr 2013 eine Regulierungsänderung vorgenommen haben, die mehr als 50 Schiedsverfahren vor internationalen Gerichten verursachte und Spanien zu einem der gefragtesten Länder weltweit machte. auf der Ebene von Staaten wie Argentinien, Russland oder Venezuela.

Bisher war das Schiedsverfahren, für das Spanien die höchste Zahlungsforderung hat, das des US-Stromkonzerns NextEra. Im Jahr 2019 sprach ihm das ICSID mehr als 290 Millionen Euro zu, eine Summe, die dem entspricht, was E.ON, das in diesem Fall von der deutschen Anwaltskanzlei Luther verteidigt wird, nun zustehen könnte.

“Das Gericht, das das Urteil fällte, stand unter dem Vorsitz von Mark A. Kantor und erließ den Schiedsspruch vom 18. Januar 2024. Dieses Verfahren wurde 2015 eingeleitet und beruft sich auf den Vertrag über die Energiecharta. Die 25 Verurteilungen, die bereits bekannt sind, sehen eine Entschädigung von mehr als 1.200 Millionen Euro vor, hinzu kommen 250 Millionen Euro für Verzugszinsen, Kosten und Auslagen für Berater und Anwälte”, heißt es aus dem Umfeld von E.ON.

“Da die spanische Regierung weiterhin die Urteile nicht befolgt und Spanien als das Land mit der höchsten Anzahl ausstehender Auszeichnungen eingestuft hat, noch vor Russland und auf einer Stufe mit Venezuela, haben die betroffenen Unternehmen verschiedene spanische Vermögenswerte im Vereinigten Königreich beschlagnahmt und bereiten ähnliche Maßnahmen in den Vereinigten Staaten vor”, fügen diese Quellen hinzu.

Der Investor Blasket Renewable Investment, der den Preis von Großinvestoren wie Infrared (HSBC) und dem französischen Fonds Antin erworben hat, drängt Spanien mit Nachdruck darauf, dass es sich bereit erklärt, Investoren zu bezahlen. Tatsächlich ist es ihm bisher bereits gelungen, die britische Justiz dazu zu bringen, die Beschlagnahme der Konten des Instituto Cervantes im Vereinigten Königreich anzuerkennen, und er wartet darauf, weitere Wiener Konten beschlagnahmen zu können. Auch in anderen Jurisdiktionen wie den USA oder Australien, wo es die Vermögenswerte von Navantia ins Rampenlicht gerückt hätte.

Die Staatsanwaltschaft oder das Ministerium für den ökologischen Wandel, die für die Bewältigung dieses Problems zuständig sind, haben sich bereits mit dem Thema befasst. Der derzeitige Wirtschaftsminister Carlos Cuerpo bat bereits 2023 um dringenden Rechtsrat, als er für das Finanzministerium zuständig war, um zu verhindern, dass solche Zahlungsausfälle den internationalen Kapital des Staates belasten. Investoren haben einen Zahlungsausfall bei einigen Schuldverschreibungen gefordert, da Spanien sich weigert, Anleger zu entschädigen, die vor internationalen Schiedsgerichten wie ICSID, Uncitral oder der Stockholmer Handelskammer gewonnen haben.

Bild: Wiki05, CC0, via Wikimedia Commons


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter