Der Gaspreis in Spanien fällt unter 40 Euro und lässt die „iberische Ausnahme“ pausieren

Erdgas auf dem iberischen Markt (PVB) wird an diesem Mittwoch zu 27,78 Euro/MWh gehandelt, dem niedrigsten Wert in den letzten 15 Monaten, und erreichte Ende August historische Höchststände, als der Preis 230 Euro erreichte.

Der Ausgleich für die „iberische Ausnahme“ errechnet sich aus der Differenz des gewichteten Durchschnittspreises aller Transaktionen auf dem iberischen Gasmarkt (MIBGAS) und dem anfänglichen Referenzpreis von 40 Euro.

Dies kann zusätzliche Auswirkungen auf die Haushalte haben:  Die zusätzlichen Kosten, die Kunden für Verträge mit variablem Preis und für solche Verträge mit Festpreis, die nach dem 26. April in Kraft treten, zahlen, könnten reduziert werden. Die Gebühr, die die meisten Unternehmen auf ihren Rechnungen als Königliches Gesetzesdekret 10/2022 angeben, finanziert die Gaspreisobergrenze. Der Zuschlag ist von Natur aus variabel, sodass die Unterbrechung der Entschädigung die Kosten reduzieren sollte, die die Familien direkt zahlen.

Spanisch Lernen

Der Rückgang der spanischen Referenz geht mit dem Kursrückgang  des Referenzindex des niederländischen Marktes, des TTF, einher,  der sieben Wochen lang Verluste anhäuft und an diesem Mittwoch die 113 Euro auf dem Terminmarkt für einen Monat und die 61,50 Euro für den nächsten Tag berührt (vergleichbar mit PVB).

Die niederländische und die spanische Benchmark sind seit Mitte April auseinandergewachsen, mit einer Differenz, die am 26. August ein Maximum von 134 Euro und einen durchschnittlichen Spread von 67 Euro im September erreichte.

Bild: Copyright: dzmitryskazau


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.