Spaniens neue Skala zur Beurteilung des Invaliditätsgrades

Wheelchair with Spanish flag. Disability in Spain concept, 3D rendering isolated on white background

Der Ministerrat hat an diesem Dienstag die neue Skala zur Beurteilung und Einstufung des Grades der Behinderung verabschiedet, die unter anderem ein Notfallverfahren für Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS), seltenen Krankheiten und Opfern sexistischer Gewalt festlegt.

Das Königliche Dekret ersetzt das seit 1999 geltende und enthält Bewertungen, die eher der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit entsprechen, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2001 mit einem Menschenrechtsansatz verabschiedet hat.

Damit wird einer Forderung Rechnung getragen, die Menschen mit Behinderungen seit einem Jahrzehnt, die laut INE von 4,38 Millionen Menschen in Spanien gebildet wird.

Spanisch Lernen

Die neue Skala übernimmt das von der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der WHO vorgeschlagene biopsychosoziale Modell , das Funktionsfähigkeit und Behinderung anhand von Komponenten beschreibt und bewertet, die in zwei Kategorien unterteilt sind: Funktionsfähigkeit und Behinderung (Körperfunktionen und -strukturen, Aktivität und Teilhabe). ) und Kontextfaktoren (Umweltfaktoren und persönliche Faktoren). Zusammen mit einer ersten Skala, die die grundlegenden Begriffe und Konzepte des neuen Modells beschreibt (Funktion, Kapazität, Mangel, Begrenzung…) und einer zweiten mit ethischen Empfehlungen, basieren diese neuen Kriterien auf vier Bewertungsskalen:

– Skala von Körperfunktionen und -strukturen, die die globale Beeinträchtigung der Person misst (BDGP)

– Umfang der Fähigkeiten oder Aktivitätsbeschränkungen (BLA)

– Leistungsskala bezogen auf die Teilnahmebeschränkungen (BRP)

– Skala von Kontextfaktoren oder Umweltbarrieren (BFCA)

Die prozentuale Bewertung der Invalidität erfolgt anhand dieser Skalen, während die Bestimmung des endgültigen Invaliditätsgrades aus dem Prozentsatz erfolgt, der sich aus der Bewertung der Mängel, der Einschränkungen in der Tätigkeit ergibt und die von der Person vorgelegten Einschränkungen in der Teilnahme. Dies kann basierend auf den Kontextfaktoren oder Umweltbarrieren modifiziert werden (je nach Ergebnis können bis zu maximal 24 Punkte hinzugefügt werden).

Generell wird die Allgemeine Personenbeeinträchtigungsskala größeres Gewicht haben, wobei bei Mehrfachbeeinträchtigungen, alters- oder gesundheitsbedingten Beeinträchtigungen und auch bei Schwerstbehinderungen verstärkt auf die Einschränkung von Aktivitäten geachtet wird.

Bild: Copyright: alexlmx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.