Das Feuer in Castellón hat fast 4.000 Hektar verwüstet

249

Der seit vergangenem Donnerstag unkontrolliert fortschreitende Waldbrand, der im Landesinneren der Provinz Castellón, fast an der Grenze zu Teruel, bereits fast 4.000 Hektar verwüstet und die Evekuierung von 1.700 Menschen erzwungen hat, stand heute vor seinem “schlimmsten Tag”, wegen starkem Wind und geringer Luftfeuchtigkeit.

Der Regierungspräsident Pedro Sánchez, der versprochen hat, „alles Verlorene und Beschädigte“ wieder aufzubauen, ist in die Gegend gereist.

“Das Wichtigste ist, dass wir den Verlust von Menschenleben nicht bedauern dürfen. Dennoch müssen wir mit dem scharfen Feuer zur Vorsicht mahnen “, sagte Sánchez in Barracas (Castellón) und betonte auch die Solidarität für die Aufnahme der fast 1.700, die seit letztem Donnerstag durch Feuer evakuiert wurden, sowohl aus den Städten Castellón und Teruel.

Auf der anderen Seite hat er den 14 Feuerwehrleuten, die bei den Löscharbeiten leicht verletzt wurden und bereits geborgen sind, “alle Solidarität und Anerkennung” angeboten. “Wir müssen nicht nur ihre Professionalität hervorheben”, sagte er, “sondern auch ihr Engagement und ihre Verpflichtung, dieses Feuer einzudämmen.”

Die Justiz- und Innenministerin Gabriela Bravo hat berichtet, dass die Nacht von Sonntag auf Montag im Brandgebiet “gut” gewesen sei, aber diesen Montag “hatten wir aus meteorologischer Sicht den schlechtesten Tag”.

Nach Abschluss des Treffens des Vorpostens sagte der Minister, dass es in der Nacht möglich gewesen sei, das Gebiet zu kühlen und den Umfang des Feuers von etwa 40 Kilometern aufrechtzuerhalten, insbesondere mit Landmitteln, obwohl von der ersten Stunde an die Luftfahrzeuge einbezogen wurden.

Die Eindämmungslinien werden vor zwei kritischen Punkten aufrechterhalten: der CV-120-Straße und der Maimona-Schlucht. So bleiben die beiden sehr kritischen Punkte erhalten, die Maimoma-Schlucht und das Gebiet in der Nähe des Arenoso-Stausees”, und während des Vormittags werden alle Luftmittel in diesen Gebieten konzentriert, da die Orographie “kompliziert” ist und nicht auf terrestrischem Wege zugänglich ist.

“Der mediterrane Wald wird sich erholen, die Priorität sind die Menschen. Wir haben immer mit Blick auf die Sicherheit gehandelt”, betonte Puig. “Es gibt zwei aktive Brennpunkte, einen mehr als den anderen, und wir hoffen, dass wir ab 18.00 Uhr gute Nachrichten überbringen können und dass die Vertriebenen in den nächsten Stunden zurückkehren können”, schloss er.

Bild: Twitter


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter