Vodafone verkauft 100 Prozent seiner Spanischen Tochtergesellschaft für 5 Milliarden Euro an Zegona

1199

Der Vodafone-Konzern gab am Dienstag bekannt, dass er nach intensiven Verhandlungen mit dem britischen Fonds Zegona eine verbindliche Vereinbarung über den Verkauf von 100 Prozent von Vodafone Spanien (Vodafone Holding Europe) für 5.000 Millionen Euro getroffen hat.

In einer heute veröffentlichten Erklärung teilte Vodafone mit, dass die Gegenleistung von Vodafone nach Abschluss der Transaktion mindestens 4,100 Milliarden Euro in bar und bis zu 900 Millionen Euro in Form von Vorzugsaktien umfassen wird.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Vodafone bestimmte Dienstleistungen für Vodafone Spanien für jährliche Servicekosten in Höhe von insgesamt 110 Millionen Euro erbringen.

“Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, in den spanischen Telekommunikationsmarkt zurückzukehren. Diese attraktive Akquisition ist nach dem Erfolg von Telecable und Euskaltel unsere dritte Transaktion in Spanien. Mit unserer klar definierten Strategie und unserer nachgewiesenen Erfolgsbilanz sind wir zuversichtlich, einen signifikanten Aktionärswert zu schaffen”, sagte Eamonn O’Hare, Chairman und CEO von Zegona.

Nach Angaben des britischen Fonds sehen die Bedingungen des Deals vor, dass Vodafone Zegona eine Lizenzvereinbarung anbietet, die es dem Unternehmen ermöglicht, die Marke Vodafone in Spanien “für einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren” zu nutzen.

“Vodafone und Zegona werden weitere Übergangs- und langfristige Vereinbarungen für Dienste wie Vertragszugang, IoT (Internet of Things), mobiles Roaming und Betreiberdienste abschließen”, fügt das Unternehmen hinzu.

Margherita Della Valle, CEO von Vodafone, sagte in einer Erklärung: “Der Verkauf von Vodafone Spanien ist ein wichtiger Schritt bei der Dimensionierung unseres Portfolios für Wachstum und wird es uns ermöglichen, unsere Ressourcen auf Märkte mit nachhaltigen Strukturen und ausreichender lokaler Reichweite zu konzentrieren.”

“Ich möchte unserem gesamten Team in Spanien für sein Engagement für unsere Kunden und seine unermüdliche Entschlossenheit danken, unsere Leistung zu verbessern.” Er räumte jedoch ein, dass der Markt mit niedrigen Renditen vor Herausforderungen stehe.

“Meine Priorität ist es, durch Wachstum und verbesserte Rentabilität Wert zu schaffen”, sagte Della Valle und wies darauf hin, dass Spanien “der zweitgrößte unserer Märkte in Europa ist, in dem wir Maßnahmen ergreifen, um die Qualität der Gruppe zu verbessern”.

Der Abschluss der Transaktion steht unter dem Vorbehalt des Erhalts bestimmter Genehmigungen der derzeitigen Aktionäre von Zegona sowie der behördlichen Genehmigungen und wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2024 erfolgen.

Bild: ©monticello/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter