Spanisches Finanzministerium verschiebt die Meldepflicht über Geschäfte mit Bitcoin und Kryptowährungen auf 2024

170

Die für diesen Monat Januar geplante Verpflichtung, die Steuerbehörde über Transaktionen mit Kryptowährungen zu informieren, wird auf 2024 verschoben, da die entsprechenden Modelle nicht veröffentlicht wurden. Dies geschieht inmitten der Turbulenzen, die Kryptowährungen erleben, deren Preise im Jahr 2022 inmitten eines Zyklus der geldpolitischen Straffung, der die Preise riskanter Vermögenswerte in Mitleidenschaft gezogen hat, heftig schwankten.

Wie EFE aus Quellen des Finanzministeriums bestätigt wurde, werden die neuen Erklärungen nicht bis Januar 2024 erforderlich sein und sich auf im Jahr 2023 durchgeführte Operationen beziehen, anstatt wie geplant im Januar 2023 mit Bezug auf Operationen im Jahr 2022 vorgelegt zu werden.

Diese Verzögerung ist darauf zurückzuführen, dass die Verordnung zur Entwicklung des Betrugsbekämpfungsgesetzes, das die Verpflichtung zur Abgabe informativer Erklärungen festlegt, noch nicht veröffentlicht wurde, was die Veröffentlichung der Modelle verhindert hat.

Das Finanzministerium veröffentlichte im Juli 2022 die Entwürfe der Modelle 172 und 173 mit informativen Erklärungen zum Saldo der virtuellen Währungen am Jahresende bzw. zu den während des Jahres durchgeführten Operationen.

Gemäß diesen Entwürfen werden die neuen Erklärungen, die jährlich und im Januar des Folgejahres elektronisch einzureichen sind, Informationen über die Geschäfte aller Benutzer enthalten, die in diesem Jahr Kryptowährungen hatten oder damit gearbeitet haben.

Die Verpflichtung zur Vorlage dieser Erklärungen obliegt den Personen und Einrichtungen, die Vermittlungsdienste, die Sicherung kryptografischer Schlüssel oder den Austausch zwischen virtuellen Währungen und treuhänderischen Währungen oder zwischen verschiedenen virtuellen Währungen erbringen und jedes Jahr vorlegen müssen.

Obwohl sich die Vorlage informativer Erklärungen auf das nächste Jahr verzögert, erinnert das Finanzministerium daran, dass die mit der Operation mit virtuellen Währungen erzielten Gewinne der Zahlung der persönlichen Einkommenssteuer unterliegen und daher in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden müssen.

Bild: Copyright: promesaartstudio


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter