Spanische Staatsanwaltschaft fordert 8 Jahre Gefängnis für Shakira und eine Geldstrafe von fast 24 Millionen Euro

Spanisch Lernen

Vor einigen Tagen gingen die Anwälte des Sängers Shakira zur Staatsanwaltschaft, um nach wochenlangen Verhandlungen von einer möglichen Einigung, damit seine Strafe reduziert werden könne. Die Künstlerin versicherte, dass ihr Gerichtsverfahren wegen Betrugs der Staatskasse in Höhe von 14,5 Millionen Euro durch die Nichtvorlage der Liquidation der Einkommenssteuer und der Vermögenssteuer von 2012, 2013 und 2014 ein “totaler Missbrauch” ihrer Rechte sei , “da Sie es immer getan hat als Person und als Steuerzahler ein einwandfreies Verhalten und die uneingeschränkte Bereitschaft, Differenzen von Anfang an zu begleichen, gezeigt zu haben.”

Die Antwort der Staatsanwaltschaft war jedoch energisch und fordert in ihrem Qualifikationsschreiben 8 Jahre Gefängnis für Shakira und eine Geldstrafe von fast 24 Millionen Euro für diese vier Verbrechen gegen die Staatskasse. Aus diesem Grund muss sie in einem Gerichtsverfahren sitzen, das in den kommenden Monaten in Barcelona stattfinden wird und in dem die Sängerin nachweisen muss, dass “seit vielen Jahren keine offenen Schulden” bei der Steuerbehörde bestehen.

Anzeige***Premium-Mitglied werden***
(nur 1€ pro Monat)


Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass die kolumbianische Sänger angeblich die Liquidation der Einkommenssteuer (IRPF) und der Vermögenssteuer (IP) für die Jahre 2012, 2013 und 2014 nicht vorgelegt habe , was dem Finanzministerium einen wirtschaftlichen Schaden von 12,3 Millionen für die Person zugefügt habe. Die Anklage geht davon aus, dass die Sängerin auf spanischem Hoheitsgebiet Steuern zahlen musste, da sie länger als die gesetzlich vorgeschriebenen sechs Monate im Land lebte, obwohl die Künstlerin versicherte, dass dies nicht der Fall sei.

Die Staatsanwaltschaft ist der Ansicht, dass Shakira angeblich die Zahlung von Steuern an das Finanzministerium umgangen hat, indem sie vorgab, nicht in diesem Land ansässig zu sein, und ihr Einkommen über ein Unternehmensnetzwerk mit Sitz in Steueroasen wie den Britischen Jungferninseln, den Kaimaninseln und Malta versteckte.

Bild: Copyright: buzzfuss


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!