Spanierin die in Gaza festsitzt bittet um dringende Hilfe

872

Islam Hamdam, eine Spanierin, die mit ihrer Familie im Gazastreifen lebt, bat am Donnerstag inmitten ständiger Bombardements dringend um Hilfe.

“Ich habe ein drei Monate altes Baby und brauche Trinkwasser, um seine Flaschen herzustellen. Aber es gibt keine. Es gibt keine Windeln, keine Milch, es gibt nichts”, sagte sie unter Tränen in einem Interview mit dem spanischen Sender Cadena Ser.

Hamdam, eine spanische Staatsbürgerin, die an der Universität von Valencia in Ernährung promovierte und vor fünf Jahren nach Gaza zog, sagte, sie habe mit dem spanischen Konsulat Kontakt aufgenommen, ohne Erfolg.

“Wir bitten die spanische Regierung, Druck auf Israel auszuüben, damit es eine Ausnahme macht und uns erlaubt, Gaza zu verlassen”, sagte sie. “Und wenn sie eine Evakuierung garantieren können, müssten wir sicher sein, dass es sicher ist, an die Grenze zu reisen. Im Moment ist es extrem gefährlich.”

Hamdam hat zwei kleine Kinder, die ebenfalls spanische Staatsbürger sind. Sie schätzt, dass es rund 30 spanische Familien gibt, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.

Sie sagte, dass der Grenzübergang Rafah, den sie normalerweise verlassen würde, bombardiert worden sei. “Die israelischen Streitkräfte respektieren nichts, nicht einmal Schulen”, sagte sie.

Hamdam, die mit einem Palästinenser verheiratet ist, lebt derzeit bei ihren Schwiegereltern. Sie sagte, dass das lebendige zentrale Viertel, in dem sie früher lebte und einst voller Geschäfte und Restaurants war, völlig zerstört wurde.

Obwohl ihre Schwiegereltern weiter weg sind, sagt sie, dass überall um sie herum Bomben fallen, da in Gaza alles “nah” ist.

“Wir sind sehr gestresst, unsere Kinder liegen 24 Stunden am Tag in unseren Armen. Sie haben große Angst. Sie wollen nicht schlafen. Sie wollen nichts essen”, erklärte sie.

Obwohl die Situation bereits apokalyptisch ist, macht sie sich Sorgen, was in den kommenden Tagen passieren wird.

“Sie lassen keine humanitäre Hilfe herein, und das wollen sie auch nicht. Viele Menschen haben ihre Häuser und Geldbörsen verloren und haben nichts. Aber selbst wenn man jetzt etwas kaufen möchte, wie Essen oder warme Kleidung für Kinder, kann man das nicht”, erklärte sie.

Am Dienstag teilte der Palästinensische Rote Halbmond mit, dass der Treibstoff in fünf Tagen ausgehen könnte. Lebensmittelhändler warnen davor, dass die Reserven in einigen Tagen aufgebraucht sein könnten.

Der israelische Energieminister beharrte am Donnerstag darauf, dass es in Gaza “keinen Strom und kein Wasser” geben werde, bis die Gefangenen, die die Hamas am vergangenen Wochenende gefangen genommen hatte, sicher zurückgebracht worden seien.

Unterdessen sagte Spaniens Außenminister Jose Manuel Albares am Donnerstag, das Land habe die Evakuierung der in Israel eingeschlossenen Spanier “erfolgreich” abgeschlossen. Hunderte von Touristen oder Geschäftsreisenden wurden mit Militärflugzeugen ausgeflogen, aber Albares betonte, dass Spanien die rund 10.000 spanischen Einwohner in Palästina und Israel derzeit nicht evakuieren würde.

Albares verteidigt seit Beginn des Konflikts die Beibehaltung und sogar Aufstockung der humanitären Hilfe für Palästina, sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene. Am Mittwoch kündigte er an, dass Spanien weitere 1 Million Euro an Direkthilfe nach Palästina schicken wird, aber wie sie die Menschen in Gaza erreichen könnte, ist eine offene Frage.

Hamdam zog nach Palästina, um in einem Krankenhaus zu arbeiten, das sich auf Prothesen spezialisiert hat, die ihrer Meinung nach aufgrund all der Konflikte und Amputationen in der Region benötigt werden.

Ihr Bruder Tamer Hamdan ist immer noch in Spanien und erzählte demselben Sender, dass er verzweifelt versucht, seine Familie sicher nach Spanien zu bringen. “Es ist ein Gefühl ständiger Angst und Hilflosigkeit”, sagte er und fügte hinzu, dass er keine Antwort vom spanischen Konsulat erhalten habe.

Bild: Copyright: luzitanija


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter