Spaniens Staatsverschuldung schließt 2022 bei 113,1 % des BIP

174

Die Verschuldung der spanischen öffentlichen Verwaltungen insgesamt endete 2022 mit 1.502.505 Millionen Euro, dem höchsten Jahresende in der historischen Reihe, was 113,1 % des BIP entspricht.

Nach Angaben der Bank von Spanien an diesem Freitag stieg die Staatsverschuldung im Laufe des Jahres 2022 um 75.267 Millionen, 5,3%, womit der kumulierte Anstieg seit Ende 2019 vor Beginn der Pandemie 279.150 Millionen, 22,8% betrug. .

Die monatlichen Schuldendaten für Dezember lagen jedoch unter dem Allzeithoch für November (1.505.538 Millionen).
Trotz der absoluten Schuldeneskalation hat der von der Banco de España vorgezogene Dezemberabschluss das Verhältnis zum BIP unter den von der Regierung für das ganze Jahr festgelegten Referenzwert von 115,2 % des BIP gelegt.

In einem an die Medien gesendeten Video hob die Vizepräsidentin für wirtschaftliche Angelegenheiten, Nadia Calviño, hervor, dass „Spanien dank eines starken Wirtschaftswachstums und einer verantwortungsvollen Fiskalpolitik die Schuldenabbauziele für 2022 um mehr als zwei Prozentpunkte verbessert hat“.

„Trotz des komplexen internationalen Kontexts aufgrund des Krieges in der Ukraine absorbiert die spanische Wirtschaft die außergewöhnlichen Auswirkungen der Pandemie mit einer beispiellosen Geschwindigkeit“, fügte sie hinzu.

Ebenso hat Calviño hervorgehoben, dass das Verhältnis von Schulden zu BIP im Vergleich zu Ende 2021 (als es 118,3 % des BIP betrug) um mehr als fünf Punkte gesunken ist, „was das starke Engagement der Regierung für verantwortungsbewusste Steuern und eine effiziente Verwaltung öffentlicher Ressourcen bestätigt.

Wie üblich konzentrierte sich der größte Teil der Schulden auf den Staat, der mit 1.331.105 Millionen Euro schloss, nachdem er im Jahr 86.261 Millionen Euro hinzugefügt hatte, was einem Anstieg von 6,2 % entspricht.

Die autonomen Gemeinschaften erhöhten ihre Verschuldung um 4.265 Millionen (1,3%) auf 316.853 Millionen, während die lokalen Unternehmen sie um 995 Millionen (4,5%) auf 23.066 Millionen erhöhten.

Die Sozialversicherung ihrerseits schloss das Jahr 2022 mit einer Verschuldung von 106.178 Millionen ab, 8.993 Millionen mehr als ein Jahr zuvor, was einer Erholung von 9,2 % entspricht.


Nach Instrumenten konzentrierte sich der Großteil der Schulden auf Wertpapiere (1.315.067 Millionen), insbesondere langfristige (1.249.468 Millionen), aber auch kurzfristige (65.599 Millionen). Der Rest verteilte sich auf Kredite (182.287 Millionen) und Barmittel und Einlagen (5.151 Millionen).

Bild: Copyright: xtockimages


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter