Spanien wird “Plugwalk Joe” an die USA ausliefern

243

Ein 23-jähriger Brite, Joseph James O’Connor, alias „Plugwalk Joe“, wird von Spanien an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, die ihn beschuldigen, im Jahr 2020 insgesamt 130 Twitter-Konten gehackt zu haben, darunter die des US-Präsidenten Joe Biden und denen von Barack Obama oder Bill Gates sowie wegen Erpressung, Belästigung oder Raub über das Internet.

Unter den 14 Anklagen, die die Vereinigten Staaten gegen ihn erhoben haben und für die ihm möglicherweise eine Haftstrafe von 27 Jahren droht, sind in Spaniens Strafsystem die Äquivalente zur Entdeckung und Offenlegung von Geheimnissen, Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Erpressung, illegaler Zugriff zu Computersystemen, Computerbetrug und Geldwäsche.

Dies hat die Zweite Strafkammer des Landesgerichts in einem Beschluss entschieden, in dem sie die Verteidigungsargumente des Angeklagten zurückweist, der sich über die Unverhältnismäßigkeit der Strafen beschwert hat, zu denen er verurteilt werden könnte (unter anderem wird ihm vorgeworfen an Verbrechen der Verschwörung zur Begehung eines Verbrechens gegen die Vereinigten Staaten) und dass es der Ansicht ist, dass dies von den Gerichten Spaniens untersucht werden sollte, da sich die verwendeten Computerserver in Spanien befinden.

Die Richter argumentieren jedoch, dass in Spanien kein Strafverfahren gegen den Angeklagten eingeleitet wurde und dass die Vereinigten Staaten in einer besseren Position sind, um die Tatsachen zu verfolgen, da die bei der Untersuchung erlangten Beweise dort gefunden werden und weil es der Ort ist, an dem die Schäden verursacht wurden.

Der im Juli 2021 in Estepona (Málaga) festgenommene und derzeit im Gefängnis sitzende „Plugwalk Joe“ hat laut der von den USA vorgelegten Dokumentation zahlreiche „Computerangriffe“ durchgeführt und sogar den Snapchat-Account einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens gehackt Er versuchte zu erpressen und zu belästigen, indem er drohte, Nacktfotos von ihm zu verbreiten.

Ihm werden auch mehrere „Swatting“ -Vorfälle vorgeworfen (falsche Anrufe, um unter Vorspiegelung falscher Tatsachen eine Notfallreaktion der Strafverfolgungsbehörden einzuleiten), bei denen er angeblich die Polizei über verschiedene Drohungen wie die Sprengung eines Flughafens oder die Warnung, dass eine Person bewaffnet und gefährlich sei, informiert habe.

Die ihm von den USA zugeschriebene Kriminalgeschichte, für die eine Verlängerung der Auslieferung mit neuen Anklagen beantragt wurde, umfasst auch Computereinbrüche mit dem Ziel, Geld und Kryptowährungen zu stehlen, die später durch Überweisungen und Transaktionen gewaschen wurden.

Der Beschluss des National High Court, der vor dem Plenum der Strafkammer angefochten werden kann, stimmt zu, Joseph James O’Connor für die Anklagen, die ihm vorgeworfen werden, dem US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien und des Südbezirk von New York vor Gericht zu stellen.

Bild: Copyright: photovs


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter