Das Spanische „Reservenparadoxon“: Benzin wird trotz Befürchtungen wegen des Vetos gegen russisches Öl billiger

223

Das Importverbot für russische Mineralölprodukte hatte Autofahrer auf die Palme gebracht. Alle Prognosen deuteten darauf hin, dass die am 5. Dezember in Kraft getretene Sanktion den Spritpreis in die Höhe treiben würde. Weit entfernt von dem, was erwartet wurde, sind in den ersten zehn Tagen des Inkrafttretens des Verbots sowohl Diesel als auch Benzin billiger geworden, wobei ein besonders deutlicher Rückgang bei Diesel zu verzeichnen ist, dessen Preis nach sechs Monaten unter den von Benzin gefallen ist.

Experten verweisen auf die Sammlung von Reserven als Haupterklärung für dieses Paradoxon, warnen jedoch davor, dass der Preisanstieg früher oder später die Pumpen erreichen wird.

Das European Union Oil Bulletin sammelt jede Woche – von Dienstag bis Montag – den Durchschnittspreis, der an mehr als 11.400 spanischen Tankstellen registriert ist. Nach den neuesten an diesem Donnerstag veröffentlichten Daten wurden zwischen dem 7. und 13. Februar der Liter Benzin und Diesel mit 1.633 bzw. 1.628 Euro bezahlt, verglichen mit den Kosten von 1.655 und 1.677 Euro für die vorangegangenen sieben Tage. Mit anderen Worten, in der ersten vollen Woche, in der das Veto gegen russische Ölderivate in Kraft war, stiegen die Kraftstoffe nicht nur nicht, sondern erlitten auch den bisher größten Rückgang in diesem Jahr , insbesondere Diesel, der zum ersten Mal hinter Benzin zurückblieb.

Bild: Copyright: alexlmx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter