Spaniens „Fahrradgesetz“ zur Beendigung der Straflosigkeit für rücksichtsloses Fahren tritt in Kraft

Als „objektiv strafbar“ gilt nach der Vorschrift jeder rücksichtslose Umgang mit Kraftfahrzeugen, der nach einem schweren Verkehrsdelikt zum Tod oder zu erheblichen Verletzungen führt.

Das sogenannte „Radfahrgesetz“ ist bereits Realität. An diesem Donnerstag, dem 15. September, ist eine Überarbeitung des Strafgesetzbuchs in Kraft getreten, die darauf abzielt, die Straflosigkeit für rücksichtsloses Fahren, das zu Todesfällen oder relevanten Verletzungen führt, zu beenden. Die Reform legt fest, dass jede Unvorsichtigkeit beim Führen eines Fahrrads oder Mopeds mit Todesfolge oder schwerer Verletzung, der ein im Straßenverkehrssicherheitsgesetz als schwerwiegend eingestufter Verstoß vorausgeht, als „objektiv eine Straftat“ anzusehen ist. Zum Beispiel ein Stoppschild überspringen oder ausweichen. 

In diesen Fällen ist die Leichtsinnigkeit zumindest als weniger schwerwiegend einzustufen, aber „niemals als geringfügig“, stellt der Text fest, der an diesem Mittwoch in der BOE veröffentlicht wurde. Das Ziel des Gesetzes ist es, die Schlupflöcher einer früheren Reform von 2015 zu vermeiden, die dazu führte, dass die Gerichte diese Situationen „routinemäßig“ – die Gesetzesdetails – betrachteten, um diese Situationen als geringfügige Unvorsichtigkeit zu betrachten.

Spanisch Lernen

Im vergangenen Jahr wurden bei Verkehrsunfällen 3.728 Menschen schwer verletzt und mehr als tausend starben. 38 % von ihnen, insgesamt 383, waren schutzbedürftige Nutzer: Fußgänger, Radfahrer und Mopedfahrer.

Um den Opferschutz zu erhöhen, soll mit dieser Reform vermieden werden, dass die Richter das Nichtvorliegen einer Straftat subjektiv beurteilen und das Verfahren ohne Mindestbelehrung abschließen können. Folglich soll ermöglicht werden, dass alle Fälle von Verkehrsunfällen mit Toten oder Verletzten mit relevanten Verletzungen, die sich nach der Begehung eines als schwer eingestuften Verstoßes ereignen, von Richtern in Strafverfahren geklärt werden. Zu diesem Zweck wird auch vorgeschrieben, dass die Verkehrsagenten (Civil Guard, Mossos d’Esquadra, Ertzaintza, die Provinzpolizei und die örtliche Polizei) verpflichtet sind, Berichte über alle Unfälle mit Toten oder Verletzten zu erstellen.

Die Reform basiert auf einem im August letzten Jahres von der PSOE vorgelegten Vorschlag. Lediglich Vox stimmte bei ihrer Verarbeitung im Kongress und im Senat gegen die Norm. Die PP und die PNV enthielten sich der Stimme.

Bild: ©anamejia18/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.