Spaniens Außenminister entsetzt über den Luftangriff den Israel im Flüchtlingslager Jabalia durchgeführt hat

1062

Der amtierende Minister für auswärtige Angelegenheiten, Europäische Union und Zusammenarbeit, José Manuel Albares, sagte am Mittwoch, er sei “entsetzt” über die zivilen Opfer des Luftangriffs, den Israel am Mittwoch im Flüchtlingslager Jabalia durchgeführt hat.

Dies drückte José Manuel Albares in einer Nachricht in seinen sozialen Netzwerken aus, in der er betonte, dass “das humanitäre Völkerrecht immer respektiert werden muss”.

Auf der anderen Seite, fügte er hinzu, “fordern wir die bedingungslose Freilassung von Geiseln und einen humanitären Waffenstillstand, um weitere unschuldige Opfer zu verhindern”. “Wir wollen Frieden und Sicherheit für alle im Nahen Osten”, sagte er.

Das Flüchtlingslager Jabalia ist das größte von acht im Gazastreifen. Am Dienstag wurden bei einem israelischen Luftangriff fast 150 Menschen getötet. Die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) übernahmen die Verantwortung für den Bombenanschlag und erklärten, sie hätten Ibrahim Biari, den Kommandeur des zentralen Jabaliya-Bataillons der Hamas, getötet.

Nach dem Angriff am Dienstag gab es am Mittwoch ein weiteres Bombardement auf Jabalia, das laut lokalen Medien ein Dutzend Gebäude zerstörte und “Dutzende von Toten und Verletzten” verursachte und “auf ein Wohngebiet abzielte”, berichtete die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

Die amtierende Verteidigungsministerin Margarita Robles versicherte am Mittwoch, dass die Streitkräfte bereit seien, spanische Staatsbürger zu evakuieren, die Gaza verlassen und über den Grenzübergang Rafah nach Ägypten gelangen könnten.

Nach einer Videokonferenz mit General Aroldo Lázaro, der die UN-Truppen im Libanon anführt, gab der Minister zu, dass er die spezifische Situation nach der Öffnung des Grenzübergangs nicht kenne, versicherte aber, dass “die Streitkräfte bereit sind, jede Evakuierungsmission” von Spaniern durchzuführen, die den Grenzübergang überqueren könnten, um Gaza zu verlassen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter