Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit: Mitglieder der Spanischen Justiz fordern eine außerordentliche Plenarsitzung

1242

Acht konservative Mitglieder des Generalrats der Justiz – von den 10 von der Volkspartei vorgeschlagen, die die Mehrheit haben – haben die Abhaltung einer außerordentlichen Plenarsitzung beantragt, um sich mit der Amnestie zu befassen, die sie als “Maßnahme zur Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit” betrachten, die “gegen die Verfassung verstößt” und die Justiz in eine “Chimäre” verwandelt.

An diesem Donnerstag werden die Mitglieder Carmen Llombart, José Antonio Ballestero, Francisco Gerardo Martínez-Tristán, Juan Manuel Fernández, Juan Martínez, José María Macías, Nuria Díaz und Ángeles Carmona die außerordentliche Sitzung des Präsidenten der CGPJ, Vicente Guilarte, beantragen.

Der Schritt der Mitglieder erfolgt nur wenige Stunden nach der Bekanntgabe der Einigung über ein künftiges Amnestiegesetz zwischen Pedro Sánchez, amtierender Regierungspräsident und derzeitiger Kandidat für die Amtseinführung, und Pere Aragonès, Präsident der Generalitat und Vorsitzender der ERC, am Dienstagabend.

In einer Erklärung, die von der ERC und der PSOE veröffentlicht wurde, hieß es, dass “das Gesetz bald im Abgeordnetenhaus registriert wird”. In einem weiteren Dokument, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, hat die Pro-Unabhängigkeitspartei die kurzen Details vom Dienstagabend erweitert und darüber informiert, dass der Pakt “alle politischen Repressalien” mit straf-, zivil-, buchhalterischen und administrativen Fällen im Zusammenhang mit dem Prozess beinhaltet.

In Ermangelung einer endgültigen Einigung mit Junts per Catalunya, der Partei des ehemaligen Präsidenten der Generalitat Carles Puigdemont, scheint die Amtseinführung immer näher zu rücken und könnte nächste Woche stattfinden.

Die acht konservativen Mitglieder der CGPJ haben ihrerseits einen Vorschlag für eine institutionelle Erklärung zur Amnestie veröffentlicht, von dem sie hoffen, dass er vom Plenum des Gremiums gebilligt wird.

In dieser Erklärung bezeichnen sie die Amnestie als eine “Maßnahme der Herabwürdigung, wenn nicht gar Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit in Spanien”, die “gegen die Verfassung verstößt” und “unvermeidlich” Konsequenzen “zum Nachteil des allgemeinen Interesses Spaniens” nach sich ziehen und die Unabhängigkeit der Gerichte und die Rechtssicherheit “in eine Chimäre” verwandeln wird.

Die Abgeordneten weisen in ihrer Erklärung auch darauf hin, dass die Amnestie gegen die Verpflichtungen Spaniens im Vertrag über die Europäische Union verstoßen würde. “Das Risiko, dass der Moment kommt, in dem die Europäische Union beschließt, nicht das Alibi eines Staates zu sein, der sich nicht an ihre Prinzipien hält, sollte in diesem kritischen Moment in der Voraussicht derjenigen sehr präsent sein, die wirklich beabsichtigen, im ‘Interesse Spaniens’ zu handeln”, heißt es in der Erklärung.

Bild: Copyright: alexlmx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter