Spanien wird Brüssel offiziell um weitere Kredite in Höhe von 84 Milliarden Euro aus europäischen Fonds bitten

228

Die Spanische Regierung hat der Europäischen Kommission bereits ihre Bereitschaft übermittelt, alle 84.000 Millionen Euro, die Spanien im Rahmen des Aufbau- und Resilienzmechanismus (MRR) in Form von Darlehen beantragen kann, zu kanalisieren.

Die Regierung führt seit Monaten Gespräche mit den Landesregierungen, Fraktionen und Sozialvertretern, um den Nachtrag zum Sanierungsplan vorzubereiten, mit dem zusätzlich 7.700 Millionen Euro an Transfers und 84.000 Millionen Euro an Krediten mobilisiert werden, die hinzukommen auf die 70.000 Millionen Euro der ersten Phase des Plans, der am 13. Juli 2021 genehmigt wurde.

Dies bestätigte Finanzministerin María Jesús Montero in der dritten Ausgabe von „Wake Up, Spain!“, einer von „Invertia“ organisierten Konferenz.

Mit diesen Ressourcen und den zusätzlichen Transfers beabsichtigt die Regierung, Investitionen und Reformen auf die Förderung der Industrialisierung und strategischen Autonomie in den Bereichen Energie, Lebensmittel, Industrie, Technologie und Digitalisierung zu konzentrieren und die Investitionen in die 12 bereits genehmigten strategischen Projekte (Perte) zu verstärken.

Die Leiterin des Finanzministeriums hat auch berichtet, dass Spanien “in wenigen Tagen” die dritte Auszahlung europäischer Gelder in Höhe von 6.000 Millionen erhalten wird, zusätzlich zu den 31.000, die bereits in die spanischen Staatskassen eingeflossen sind. Damit wird die Erfüllung von 121 Meilensteinen und Zielen seit dem Start des Plans im Juli 2021 bestätigt.

Darüber hinaus arbeitet die Regierung bereits an dem Antrag auf die vierte Zahlung, die sich auf 10.000 Millionen Euro belaufen wird, am Ende des zweiten Teils der Rentenreform, nach der Einigung mit den Gewerkschaften und Brüssel.

Bild: Copyright: bartusp


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter