Spanien verdreifacht seine Importe von russischem Gas im Mai

2350

Die Importe von russischem Erdgas haben sich in Spanien im Mai verdreifacht, ein Trend, der sich im Rest Europas wiederholte, während die Menge aus den Vereinigten Staaten deutlich zurückging, wie aus dem jüngsten statistischen Bulletin von Enagás hervorgeht, das am Freitag veröffentlicht wurde.

Trotz dieser Schwankungen blieb Algerien im Mai mit 9.824 Gigawattstunden (GWh), 28,3 % der Gesamtmenge, der Hauptlieferant von Erdgas in Spanien, nachdem es im Vergleich zum Vorjahr um 8 % gewachsen war.

Dahinter folgte Russland, das mit 9.663 GWh seine Importe im Mai verdreifachte und sich auf 27,8 % konzentrierte, was auf die frühere Existenz von Verträgen zurückzuführen ist, die spanische Unternehmen mit Lieferanten aus dem ehemaligen Sowjetland unterzeichnet hatten, trotz der Bemühungen der Europäischen Union, ihre Energieabhängigkeit vom Kreml nach dem Einmarsch in der Ukraine zu verringern.

Es sei daran erinnert, dass die Entladung von LNG-Tankern mit russischem Flüssigerdgas (LNG) noch nicht in den von Europa gegen den Kreml genehmigten Sanktionen enthalten ist, im Gegensatz zu dem genehmigten Veto gegen die Einfuhr von Kohle, Rohöl und kürzlich Diesel.

Hinter Algerien und Russland liegt Nigeria, das im Mai 6.813 GWh Erdgas nach Spanien exportierte, 19,6 % der Gesamtmenge, was einer Verbesserung von 38 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Auf den vierten Platz fallen die Vereinigten Staaten zurück, die ihren Beitrag um 85 % auf 1.964 GWh verringert haben, was nur 5,6 % des gesamten von Spanien im letzten Monat importierten Gases entspricht, was auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass Länder der südlichen Hemisphäre wie Argentinien ihre Importe aus den USA vor der Ankunft des australischen Winters erhöht haben.

Im Mai importierte Spanien auch Erdgas aus Portugal, Trinidad und Tobago, Peru, Angola, Katar und Frankreich.

Die unterirdischen Gasspeicher in Spanien erreichten einen Rekordfüllstand von fast 94 %, sechs Monate vor dem von der Europäischen Union festgelegten Meilenstein von 90 %, als sie vor einem Jahr noch bei 66 % lagen.

Die Exporte mit Frankreich wiederum erreichten im Mai 6.227 GWh und lagen damit etwas unter dem Rekordwert des Vormonats, obwohl ein Tagesrekord von 261,5 GWh pro Tag verzeichnet wurde.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter