Spanien sucht einen Ort für seinen Radioaktiven Abfall

1583

Spanien steht vor mehreren Herausforderungen, da die Schließung seiner Anlagen bereits zwischen 2027 und 2035 bestätigt wurde. Eine davon ist der Bau eines geologischen Tiefenlagers (AGP), in dem Ihr radioaktiver Abfall dauerhaft ruhen wird.

Ein Projekt von 4.000 Millionen Euro. Der neue Generalplan für radioaktive Abfälle von Enresa, dem staatlichen Unternehmen, das für die Entsorgung von Atommüll zuständig ist, sieht vor, dass das Lager in 50 Jahren, bis 2073, in Betrieb sein wird.

Als ersten Baustein des Projekts hat Enresa dem finnischen Unternehmen Posiva Oy gerade einen Beratungsauftrag in Höhe von 103.000 Euro innerhalb des geplanten Budgets von 4.100 Millionen Euro für die Entwicklung des AGP erteilt.

In Finnland in Auftrag gegeben. Posiva ist das finnische Unternehmen, das das AGP “Onkalo” gebaut hat, das erste Lager seiner Art in Europa (daher ist es der Gewinner des spanischen Auftrags ohne vorherige Ausschreibung).

Onkalo kann mit “Höhle” übersetzt werden. Es wurde in der Stadt Olkiluto in einer Tiefe von 430 Metern gebaut und soll 2025 in Betrieb gehen. 100 Jahre lang wird es offen bleiben, um neuen Abfall zu lagern. Danach wird es endgültig versiegelt.

Auch das benachbarte Schweden baut in der Gemeinde Östhammar an der Ostküste des Landes ein AGP. Damit können 12.000 Tonnen in einer Tiefe von 500 Metern eingeschlossen werden.

Warum geologische Tiefenlagerung? Ein AGP ist ein unterirdischer Nuklearfriedhof, der einige der Probleme von flacheren Lagerhäusern vermeidet, wie z. B. die Kosten für die Überwachung, um Zwischenfälle und Materialdiebstahl zu verhindern.

Während die flache Lagerung kurzfristig billiger ist, ist sie aufgrund der Notwendigkeit ständiger Wartung auf lange Sicht eine weniger kostengünstige Option als AGP. Damit das AGP aber keine Probleme verursacht, muss es sich in einer stabilen geologischen Formation befinden, die die Wärme des radioaktiven Abfalls abführen kann.

Wo es gebaut werden soll. Das ist die große Frage, die Enresa in den kommenden Jahren mit Hilfe von Posiva lösen muss. Lagerhallen dieser Art nutzen die natürliche Barriere der sie umgebenden geologischen Formationen sowie die künstlichen Barrieren, die bei ihrem Bau entstehen.

Aber der knifflige Teil wird nicht sein, ein geeignetes geologisches Umfeld zu finden, sondern die soziale Herausforderung. Enresa erkundete bereits in den 90er Jahren Standorte und musste den Suchplan aufgrund des Lärms, den er auf Bürgerebene erzeugte, lahmlegen. Tatsächlich schließt der neue Generalplan für radioaktive Abfälle den Bau eines zentralen Friedhofs in Villar de Cañas, Cuenca, aus.

Wo der Abfall in der Zwischenzeit sein wird. Ende 2022 genehmigten die Regierung und der Rat für nukleare Sicherheit die Einrichtung eines dezentralen Netzes von Lagern in jedem der Kernkraftwerke. Es war die vorgesehene Lösung, den Abfall vorübergehend unterzubringen, bis das AGP im Jahr 2073 in Betrieb genommen werden konnte.

Endesa, Iberdrola, Naturgy und EDP, die Eigentümer der Reaktoren, forderten die Regierung jedoch auf, die Inbetriebnahme des endgültigen Friedhofs auf 2050 vorzuziehen, um das Land in der Hälfte der Zeit freizumachen und für andere Industrieprojekte nutzen zu können.

Die Elektrizitätskonzerne laufen Sturm. Alle spanischen Kraftwerke, mit Ausnahme von Vandellós II, verfügen über eigene, individualisierte Zwischenlager. Diese Silos müssten jedoch angepasst werden, um den Abfall mehr als 50 Jahre lang zu lagern, wie es im siebten Generalplan für radioaktive Abfälle vorgesehen ist.

Ein weiterer Aspekt, bei dem die großen Elektrizitätskonzerne mit der Regierung in Konflikt geraten, ist die Erhöhung der “Enresa-Steuer” zur Finanzierung der Kosten für den Rückbau von Atomkraftwerken. Iberdrola, Endesa und Naturgy haben über ihren Arbeitgeberverband Foro Nuclear vor dem Obersten Gerichtshof Berufung gegen den Vorschlag eingelegt.

Bild: POSIVA OY


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter