Spanien stimmt für den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO

Die Mitgliedschaft Spaniens in der NATO, die Rolle der Verbündeten angesichts des Krieges in der Ukraine und die Forderung nach Mitgliedschaft in der Atlantischen Organisation Schwedens und Finnlands haben einmal mehr die Lücken deutlich gemacht, die innerhalb der Regierung in Staatsangelegenheiten bestehen.

Die Exekutive ist bei Abstimmungen gespalten, was die unüberbrückbare Ungleichheit ihrer Positionen schwarz auf weiß in den Protokollen des Kongresses widerspiegelt. Die sozialistischen Mitglieder der Exekutive stimmen für die Ratifizierung des Beitrittsprotokolls Schwedens und Finnlands zur NATO, während die purpurroten Minister sich der Stimme enthalten, obwohl das Gremium einige von ihnen auffordert, dagegen zu stimmen.

In der parlamentarischen Debatte wurden die inhaltlichen Ansätze des einen wie des anderen deutlich. Für die PSOE ist die Erweiterung des Bündnisses ein „Erfolg“, der zeige, dass traditionell neutrale Länder wie Schweden und Finnland angesichts der Bedrohung durch Putins Russland „Sicherheit, Freiheit und Frieden und nicht Angriffe, Drohungen und Konflikt suchen”.

Spanisch Lernen

Die Sozialdemokraten sagen ihren Partnern in der Exekutive, dass man in solchen Fällen angesichts des Krieges “nicht distanziert, leichtsinnig oder naiv sein kann”.

Der Vertreter der violetten konföderalen Fraktion im Kongress, Gerardo Pisarello , hat geantwortet, dass „Europa nichts tut, um den Unsinn“ des Krieges in der Ukraine zu stoppen, und „alles der militaristischen Eskalation anvertraut“. „Wenn Europa nicht akzeptiert“, sagte er, „dass eine Verhandlungslösung gesucht werden muss, dann deshalb, weil es vor den Interessen der USA kapituliert hat . “ “Lassen Sie Finnland und Schweden die Entscheidung treffen, die sie wollen”, versicherte Pisarello, “aber es wird nicht in unserem Namen sein.”

Die Fraktion von Unidas Podemos hat sich geweigert, die Erweiterung der NATO zu unterstützen, obwohl sie dies wiederum zwischen den beiden Positionen ihrer Hauptmitglieder gespalten getan hat. Einerseits haben die Abgeordneten von Podemos und die Commons beschlossen, sich der Stimme zu enthalten, um in dieser Angelegenheit, zu der sich die Regierung international verpflichtet hat, keine noch größere Lücke zur PSOE zu öffnen.

Die Parlamentarier der Vereinigten Linken , mit Ausnahme von Minister Alberto Garzón, haben sich jedoch dafür entschieden, dagegen zu stimmen. Dies wird vom ehemaligen Außenminister Enrique Santiago und den Abgeordneten Miguel Ángel Bustamante, Roser Maestro und José Luis Bueno durchgeführt, während der föderale Koordinator der IU und Leiter der Konsumabteilung der allgemeinen Richtlinie aller Minister von Unidas Podemos folgen wird, das heißt Enthaltung.

Bereits am vergangenen Montag hatte die Sprecherin der Bundesspitze der IU, Sira Rego, davor gewarnt, dass ihre Formation sich zuvor geweigert habe, eine Erweiterung der Nato zu unterstützen, da es sich um eine Organisation handelt, an der sie eine absolute Ablehnung festhält. Es muss daran erinnert werden, dass Enrique Santiago, Generalsekretär der Kommunistischen Partei und prominentes Mitglied der IU, an einer der Demonstrationen gegen den Madrider Gipfel im vergangenen Juni teilgenommen hat. Außerdem bezeichnet Garzón die NATO inzwischen als „kriminelle“ Organisation.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.