Spanien organisiert am 29. Mai eine “Feier” mit arabischen und islamischen Ministern nach der Anerkennung Palästinas

1067

Das spanische Außenministerium plant, den 28. Mai, den Tag der offiziellen Anerkennung des palästinensischen Staates, mit diplomatischem Flair zu begehen. Trotz hoher Spannungen mit Israel hat das Ministerium für den 29. Mai, einen Tag nach der Unterzeichnung, ein feierliches Treffen mit Ministern aus verschiedenen arabischen und islamischen Ländern im Moncloa arrangiert, wie El Confidencial von diplomatischen Quellen erfahren hat.

Zu der Veranstaltung könnten ebenfalls die Minister Irlands und Norwegens eingeladen werden, was schon von mehreren Außenministern aus arabischen und islamischen Ländern wie Saudi-Arabien, der Türkei, Indonesien, Ägypten, Katar, Jordanien und Nigeria bestätigt wurde, obwohl eine Entscheidung noch aussteht.

Das Treffen, das eine einheitliche Front für einen Waffenstillstand und die Förderung einer Friedenskonferenz anstrebt – ein langjähriges Ziel des Regierungspräsidenten Pedro Sánchez –, war bereits für die kommenden Monate angesetzt. Die spanische Diplomatie hat jedoch die Vorbereitungen beschleunigt, um sie mit der Anerkennung des Staates Palästina durch den Ministerrat am Dienstag, den 28., in Einklang zu bringen.

Die geladenen Länder sind Teil eines Ad-hoc-Komitees, das als Verbindung zwischen der Arabischen Liga (22 Nationen des Nahen Ostens und Afrikas, die als “arabisch” gelten) und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) fungiert und sich seit dem 11. November 2023 der Beobachtung der israelischen Invasion in Gaza verschrieben hat. Den Vorsitz führt der saudi-arabische Außenminister Faisal bin Farhan Al Saud, und das erklärte Ziel ist es, einen “ernsthaften und echten politischen Prozess” zu initiieren, um “Frieden zu schaffen”.

Das Programm ist noch in der Entwicklung (obwohl sie im Moncloa empfangen werden, ist ein Besuch in der Zarzuela nicht geplant; ein vom Außenministerium organisiertes Mittagessen ist ebenfalls vorgesehen), und einige Ministerposten müssen noch bestätigt werden. Der Hohe Vertreter der Europäischen Union, Josep Borrell, konnte wegen einer vollen Agenda in Brüssel nicht teilnehmen, ebenso wenig der norwegische Außenminister, wie El Confidencial aus Oslo berichtete. Eine Einladung an die Minister Irlands und Norwegens, die sich entschieden haben, Spanien bei der koordinierten Anerkennung Palästinas zu unterstützen, würde Sánchez’ Position unterstreichen, nicht isoliert zu handeln, sondern als Teil einer gemeinsamen Stimme innerhalb der EU.

Eine rege Beteiligung arabischer und islamischer Minister würde den diplomatischen Erfolg Spaniens bei diesen Nationen unterstreichen, die den Kurs der Regierung Sánchez gegenüber Palästina positiv aufgenommen haben. In den vergangenen Monaten haben Premierminister Sánchez und Außenminister José Manuel Albares nicht nur die Anerkennung eines palästinensischen Staates unter anderen europäischen Staaten vorangetrieben, sondern auch ihre diplomatischen Beziehungen zu den arabischen Ländern intensiviert.

Bild: mohdazrin


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter