Spanien hat 200.000 Beamte weniger als vor einem Jahrzehnt

720

Die Regierung rühmt sich drei Jahre in Folge, das größte öffentliche Stellenangebot in der Geschichte auf den Weg gebracht zu haben. Im Jahr 2021 nahm die Exekutive 30.445 Plätze zum Wettbewerb mit. Im Jahr 2022 waren es 34.151 und am vergangenen Dienstag wurden 39.574 für 2023 genehmigt, um sich voll und ganz auf die Wahlen vorzubereiten, von denen aus die Regierung dieses Angebot für eine öffentliche Anstellung auf den Weg bringen muss.

Diese Aufrufe und diejenigen, die in den letzten zehn Jahren von autonomen Gemeinschaften und Gemeinden gestartet wurden, konnten jedoch die seit 2012 eingetretenen Personalverluste nicht kompensieren. Die Realität ist, dass Spanien heute 213.935 Beamte weniger hat als noch vor einem Jahrzehnt.

Dies spiegelt sich in der Statistik der öffentlichen Bediensteten wider, die alle sechs Monate vom Ministerium für Finanzen und öffentliche Funktionen erstellt wird. Im Juli letzten Jahres – den neuesten verfügbaren Statistiken – waren in Spanien 1.457.311 Beamte registriert, 13 % weniger als vor einem Jahrzehnt. Darüber hinaus wurde das Personal auf allen Verwaltungsebenen reduziert. In den letzten zehn Jahren hat der Staat 34.000 verloren, die autonomen Gemeinschaften 74.000 und die lokalen Einheiten etwa 31.000.

Pensionierungen und die niedrige Ersatzrate von Stellen, die unbesetzt bleiben, sind die Hauptfaktoren, die den deutlichen Rückgang des spanischen öffentlichen Dienstes in den letzten Jahren erklären. Die Alterung der Belegschaft wird in der Allgemeinen Staatsverwaltung (AGE), der Abteilung, in der das Personal der Ministerien, autonomen Einrichtungen, staatlichen Stellen und anderer einbezogen ist, besonders deutlich wahrgenommen. In diesem Bereich der Verwaltung sind 63,5 % der öffentlich Bediensteten – einschließlich der Arbeiter und Beamten mit einer Position – über 50 Jahre alt und werden in den nächsten 15 Jahren in den Ruhestand gehen.

Der Rückgang der Zahl der Beamten hat dazu geführt, dass die Zentralregierung heute weniger öffentliche Angestellte beschäftigt als noch vor zehn Jahren, während die autonomen Gemeinschaften und lokalen Einrichtungen Personal aufgestockt haben. Die Zentralverwaltung – einschließlich der Streitkräfte, der Nationalpolizei, der Guardia Civil und der Justizverwaltung – hat heute 64.443 Beschäftigte weniger als 2012. Die Autonomien und die lokalen Verwaltungen – in denen der öffentliche Dienst zum Nachteil des Arbeitspersonals und anderer Verträge weniger Gewicht in der Belegschaft hat – haben jedoch 117.851 bzw. 64.443 zusätzliche Arbeitskräfte hinzugewonnen.

Dieser Stellenabbau im öffentlichen Dienst hat sichtbare Folgen für einige Dienstleistungen. Ein klares Beispiel ist die Sozialversicherung, wo die Unzulänglichkeit des Personals, um der Öffentlichkeit zu dienen, offensichtlich ist. Im Jahr 2012 arbeiteten 29.909 öffentlich Bedienstete für die Sozialversicherung, davon waren es im vergangenen Jahr nur 23.692 (20 % weniger). Und in dieser Zeit hat sich die Arbeitsbelastung des Unternehmens vervielfacht. Die Sozialversicherung verwaltet nun zwei Millionen weitere Renten und wurde mit neuen Leistungen wie dem Mindestlebenseinkommen betraut.

Auf regionaler Ebene konzentriert sich der größte Teil der staatlichen öffentlichen Beschäftigung auf die Autonome Gemeinschaft Madrid. Etwas, das nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass sich der Großteil der zentralen Verwaltung in der Hauptstadt des Landes befindet. In der Autonomen Gemeinschaft Madrid gibt es 37 Staatsbedienstete pro 1.000 Einwohner, ein Anteil, der sich im Landesdurchschnitt von 11 Beschäftigten verdreifacht.

Auf der anderen Seite sind Katalonien (3,4 Beschäftigte pro 1.000 Einwohner), das Baskenland (4,3) und Navarra (6,3) die autonomen Regionen, in denen der staatliche öffentliche Sektor weniger Gewicht hat. Eine Tatsache, die viel damit zu tun hat, dass diese Gebiete diejenigen sind, die am meisten Kompetenzen übertragen haben.

Analysiert man jedoch die öffentliche Beschäftigung als Ganzes, auch unter Berücksichtigung der Beschäftigten in der regionalen und lokalen Verwaltung, ändert sich das Bild. Damit ist Extremadura mit 86 Staatsbediensteten pro 1.000 Einwohner die Autonomie Spaniens mit der höchsten Quote an öffentlichen Beschäftigten in der Bevölkerung. Es folgen Aragon (75), Kastilien und León (69,5), Kastilien-La Mancha (64), Navarra (63), Asturien (62), Kanarische Inseln (61), Madrid (60), Murcia (59,5), Kantabrien (59), Andalusien (58) und Galicien (58), die alle über dem nationalen Durchschnitt (57,6) liegen. Zu den Gebieten mit weniger Beschäftigten im öffentlichen Dienst pro Einwohner gehören La Rioja (57), das Baskenland (55), die Balearen (52), Valencia (51) und Katalonien (44).

Foto von Sam Williams auf Unsplash


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter