Spanien fordert EU auf die Einfuhr von Russischem LNG zu verbieten obwohl Spanien größter Importeur ist

1380

Zwei Jahre nach dem Einmarsch in die Ukraine steht die Debatte über den Import von Flüssigerdgas (LNG) erneut im Mittelpunkt der Debatte, und das zu einem Zeitpunkt, an dem Berichten zufolge Spanien das Land ist, das den größten Teil dieses Kraftstoffs aus Russland importiert.

Angesichts der Situation forderte die dritte Vizepräsidentin Teresa Ribera gestern, dass der Kauf von russischem LNG in allen 27 Ländern “so schnell wie möglich” reduziert oder eingestellt wird, während Brüssel bereit ist, mit den Ländern darüber zu sprechen, wie dies umgesetzt werden könnte, obwohl es sofortige gesetzgeberische Maßnahmen ausschließt.

Im vergangenen Jahr wurde Spanien zum Land, das in der gesamten Europäischen Union am meisten LNG aus Russland importiert, und überholte damit Frankreich, da es im Land eine große Anzahl von Regasifizierungsterminals gibt, die ein Drittel der gesamten EU-Kapazität ausmachen. Dies war immer das Argument der Regierung, wenn sie daran erinnerte, dass die Regasifizierung von Kraftstoff in andere europäische Länder oder an Dritte geliefert wird.

Ribera hat oft den Anstieg der Importe beklagt und im vergangenen Jahr die Energieunternehmen in einem Brief aufgefordert, den Kauf von russischem Gas einzustellen, aber die einzige praktikable Formel – wie die Unternehmen auch verteidigen – besteht darin, dass ein Verbot auf europäischer Ebene vereinbart wird, da es oft vertragliche Verpflichtungen gibt, die einseitige Maßnahmen verhindern. “Ich werde darauf bestehen, weil wir eine gemeinsame Position in Europa brauchen, und zwar nicht für die Zukunft, sondern so schnell wie möglich”, betonte der Vizepräsident gestern, nachdem Litauen anlässlich des Treffens der Energieminister in Brüssel ein Verbot russischer Gasimporte ab dem 1. Januar 2027 vorgeschlagen hatte. In diesem Zusammenhang forderte er Brüssel auf, “dringende” gesetzgeberische Maßnahmen zu ergreifen, damit dies umgesetzt werden kann. Da sich die Legislaturperiode jedoch dem Ende zuneigt, bleibt keine Zeit, um Maßnahmen dieser Größenordnung vorzuschlagen.

Mehrere Mitgliedstaaten befürworteten den litauischen Vorschlag, obwohl, wie die belgische Energieministerin Tinne Van der Straeten, deren Land die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, betonte, “das Verbot der Einfuhr von Flüssigerdgas aus Russland durch ein Sanktionspaket erfolgen muss und Einstimmigkeit erfordert”. Es gibt jedoch keinen Konsens unter den Ländern, wobei Deutschland offen Zweifel äußert.

In diesem Sinne wird die Möglichkeit geprüft, dass im Rahmen des so genannten “Gaspakets”, eines Rechtsakts, über den das Europäische Parlament im April abstimmen wird, eine Klausel verwendet wird, mit der die Länder die Gasimporte reduzieren können. Allerdings müssen eine Reihe von technisch komplexen Anforderungen erfüllt werden, die die Umsetzung besonders erschweren. Angesichts des Interesses einiger Länder hat sich die Europäische Kommission jedoch verpflichtet, mit den Hauptstädten, die dies wünschen, zu erörtern, wie diese freiwillige Reduzierung umgesetzt werden könnte.

Gleichzeitig stimmten die Minister zu, die Reduzierung des Gasverbrauchs um 15 % für das nächste Jahr beizubehalten.

Bild:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter