Spanische Vizepräsidentin Díaz möchte Öffnungszeiten von Restaurants ändern: Ab 22:00 Uhr bergen die Tage Risiken für die psychische Gesundheit

1580

Die zweite Vizepräsidentin der Regierung, Yolanda Díaz, sprach am Montag in einem Interview über die Schließzeiten von Gaststätten in Spanien und präzisierte, dass die Tage ab 22:00 Uhr “nachts sind” und “bestimmte Risiken für die psychische Gesundheit bergen”.

“Ab zehn Uhr nachts sind die Tage Nacht und bergen gewisse Risiken für die psychische Gesundheit. Dieser Zeitplan muss anders bezahlt werden, und diese Arbeitsbedingungen in einigen Städten unseres Landes können verbessert werden”, erklärte Díaz und hat angedeutet, dass sie es nicht für “vernünftig” hält, dass es in Spanien Restaurants gibt, die bis ein Uhr nachts geöffnet haben. In einer Rede im Kongress vor den Abgeordneten von Sumar hat sich die Vorsitzende der Formation dafür ausgesprochen, die Öffnungszeiten des Gastgewerbes zu begrenzen, anstatt sie zu verlängern, eine Debatte, die sie im Rahmen der mit der PSOE vereinbarten Verkürzung des Arbeitstages für diese Legislaturperiode eröffnet hat.

Auf der anderen Seite hob die Vorsitzende von Sumar auch den Unterschied zwischen den spanischen Fahrplänen und denen anderer europäischer Länder hervor. “Es ist klar, dass sich die Zeitzonen in unserem Land stark von denen in Europa unterscheiden. Es ist nicht normal, dass wir in Spanien um acht Uhr abends Versammlungen einberufen, das ist nicht normal”, sagte sie.

Aus diesem Grund bezog sich Díaz auch auf die Kritik der Präsidentin der Autonomen Gemeinschaft Madrid, Isabel Díaz Ayuso, die ihr vorwarf, Menschen “gelangweilt und zu Hause” zu lieben.

Ayuso wies am Montag auf ihrem X-Account darauf hin, dass Spanien “anders” als der Rest Europas sei und dass “es das beste Nachtleben der Welt hat, mit den Straßen voller Leben und Freiheit. Und das sorgt auch für Beschäftigung.”

Die Zeitpläne werden von den Gemeinden festgelegt

Das Gesetz 1/2004 vom 21. Dezember über die Geschäftszeiten verteidigt die “Freiheit der Öffnungszeiten” innerhalb des Rahmens, der durch das Gesetz und die von den Autonomen Gemeinschaften selbst in ihrem Rechtsrahmen festgelegten Regeln festgelegt wurde. In diesem Sinne überträgt die Verordnung den Regionen die Zuständigkeit in diesem Bereich, solange die im Gesetzestext festgelegten Grenzen eingehalten werden (z. B. ist die Möglichkeit für Geschäfte, mindestens 90 Stunden pro Woche zu öffnen, garantiert).

Bild:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter