Sie machen es Wirklich: PSOE und Junts einigen sich auf Amnestie und die Amtseinführung von Sánchez

1183

Pedro Sánchez hat die Amtseinführung bereits in der Hand, weil er nach Tagen der Unsicherheit das Ja aus Brüssel erhalten hat. Die Zustimmung von Carles Puigdemont, der nach Belgien geflohen ist, dass der sozialistische Führer dank der sieben Stimmen der Junts weiterhin Regierungspräsident bleiben kann.

Der ehemalige Präsident der Generalitat hat sich in der Tat selbst zum Betteln gebracht, wollte mit dem Foto und dem Video später grünes Licht bestätigen, unter anderem im Austausch für ein Amnestiegesetz, von dem die PP bereits gesagt hat, dass sie die Ausnutzung ihrer absoluten Mehrheit im Senat verzögern wird.

Puigdemonts Ziel war es zunächst, das Rampenlicht nicht mit der ERC zu teilen, mit der die Sozialisten das Abkommen vor einigen Tagen geschlossen haben, und was die Verzögerung verursacht hat, ist, dass die Investitursitzung verschoben werden muss, was die PSOE nicht wollte. Es wird jedoch erwartet, dass das Amnestiegesetz in der kommenden Woche registriert wird.

Es hat mehrere Tage gedauert – länger als viele erwartet -, bis Junts ihr OK gegeben hat, was sie an diesem Donnerstag getan hat, und es war an diesem Mittwoch, als alles geschlossen wurde, mit den Katalanen im Presseclub in Brüssel und der PSOE-Delegation im Sofitel Hotel. Orte, die mindestens 300 Meter voneinander entfernt waren – sie kamen, um die letzten Ränder telematisch zu verhandeln – und nach dem Treffen mit der Nummer 3 der PSOE, Santos Cerdán, am vergangenen Montag. “Die Amtseinführung steht kurz bevor”, hatten Quellen aus der Partei bereits vor der endgültigen Bekanntgabe gesagt, die bereits unmittelbar bevorstand, da Schwergewichte der Partei wie Jordi Turull oder Laura Borrás nach Brüssel zurückgekehrt waren. Aber das Gerede über rechtliche Ränder verlängerte die Wartezeit.

In diesem Szenario unterhält die PP verschiedene Mobilisierungen in ganz Spanien gegen die Amnestie, und Vox kündigte eine Klage gegen Sánchez wegen eines angeblichen Verbrechens der Bestechung bei der Förderung des Amnestiegesetzes an und hat auch gewarnt, dass sie auch gegen das Bureau of Congress vorgehen wird, wenn es die Regelung zulässt. “Wir befinden uns in einem Staatsstreich, in einem Putsch gegen die Verfassung”, sagte Santiago Abascal. Hinzu kommen die Mobilisierungen, die vor dem Hauptquartier der PSOE in der Ferraz-Straße stattfinden.

Darüber hinaus hat die PP angekündigt, dass die Maßnahme “die Rechtsstaatlichkeit bedroht”, wie es die populäre Sprecherin im Europäischen Parlament, Dolors Montserrat, ausdrückte. “Sie werden uns nicht zum Schweigen bringen”, schnauzte Alberto Nuñez Feijóo. Für den Präsidenten von Aragonien, Jorge Azcón, ist dieser Pakt “der größte Angriff auf die Demokratie in unserer Geschichte, der von der PSOE verübt wurde”. Eines der jüngsten Kapitel in dieser Hinsicht kam an diesem Mittwoch mit dem Brief des EU-Kommissars für Justiz, Didier Reynders, an die Minister Félix Bolaños und Pilar Llop, in dem er die Regierung um “detaillierte” Erklärungen zu dem Gesetz bittet, angesichts der “tiefen Besorgnis” Brüssels über die Amnestie.

Bild: Copyright: nexusplexus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter