Plünderungen in dem abgebrannten Gebäude in Valencia

1380

Die Bewohner des brennenden Gebäudes in Campanar in Valencia konnten die wenigen Habseligkeiten, die sie nach dem tragischen Brand, bei dem zehn Menschen, darunter zwei Kinder, ums Leben gekommen sind, noch nicht wiederfinden.

In den frühen Morgenstunden musste die Polizei jedoch zu dem Gebäude ausrücken, da laute metallische Geräusche die Beamten alarmierten, die in der Gegend patrouillierten.

Zunächst konnten die Räuber entkommen, doch nur wenige Minuten später konnten sie ausfindig gemacht und festgenommen werden. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten fest, dass sich die Diebe mit Wasserhähnen und Sanitärmaterial aus dem Staub gemacht hatten.

“Schon Tage zuvor hatten sie mehrere Personen identifiziert, die sich in verdächtiger Haltung herumtrieben“, sagte der Journalist Javier Martínez, der die Diebe ebenfalls als “elend” bezeichnete, weil sie die Tragödie ausgenutzt hatten.

“Diese Individuen stahlen vielleicht die einzigen Gegenstände, die diese Familien aus ihren niedergebrannten Häusern nutzen konnten. Gegen 2:00 Uhr nachts hörten einige Polizisten metallische Schläge aus dem beschädigten Gebäude, sie baten sofort um Unterstützung, da es sich um einen sehr großen Komplex handelt.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter