Maßnahmen die Sánchez für seine Investiturrede vorbereitet: Mindestlohn, Wohnen, Renten, Gleichstellung, Klima

1260

Der amtierende Regierungspräsident Pedro Sánchez hat bereits seine Investiturdebatte im Visier, nur einen Tag nachdem der Kongress die Ernennung von Alberto Núñez Feijóo zum Präsidenten abgelehnt hat. König Felipe VI. wird am Montag eine neue Runde von Konsultationen mit den Parlamentsfraktionen eröffnen, um einen neuen Kandidaten vorzuschlagen, zu dem der sozialistische Führer am Dienstag, den 3. Oktober, zitiert wird.

In der Zwischenzeit hat Sánchez seine erste öffentliche Intervention nach der gescheiterten Investitur von Feijóo darauf konzentriert, um eine “königliche Investitur” zu erreichen, sowie auf einige der Vorschläge, die er in seiner Investiturdebatte vorbringen will, wenn er schließlich dafür vorgeschlagen wird.

Er tat dies an diesem Samstag bei einer politischen Veranstaltung in La Rinconada (Sevilla), umgeben von Schlüsselfiguren des andalusischen Sozialismus, wo der Vorsitzende der PSOE eine Reihe von Maßnahmen in Fragen wie Mindestlohn, Wohnen, Renten oder Gleichstellung von Männern und Frauen auf den Weg gebracht hat.

Mindestlohn

Die erste dieser Maßnahmen ist die Reform des Arbeitnehmerstatuts, so dass der interprofessionelle Mindestlohn (SMI) gesetzlich 60 % des Durchschnittsgehalts in Spanien pro Jahr beträgt.

“Dafür werden wir das Vertrauen der Kammer einfordern, um die Arbeiter zu verteidigen“, sagte Sánchez.

Renten

Auch die Renten waren in Sánchez’ Rede am Samstag präsent. Der amtierende Regierungspräsident hat versichert, dass er auch “das Vertrauen” des Abgeordnetenhauses einholen wird, “damit wir jedes Jahr das Sparschwein der Renten füllen”, das die PP-Regierungen “aufgebraucht haben”, indem sie “jedes Jahr 5.000 Millionen Euro beisteuern, damit unsere jungen Menschen, wenn sie in Rente gehen, einen würdigen Ruhestand haben”. betont hat.

Wohnen

Auf der anderen Seite hat sich Sánchez verpflichtet, insbesondere “mit jungen Menschen”, das Wohnen “zur großen nationalen Sache” für diese Legislaturperiode zu machen.

“Wir werden das Wohnen zum verfassungsmäßigen Recht machen, kein Problem, wie es für viele Menschen in unserem Land ist, wo auch immer sie leben”, sagte er.

Gleichstellung

Eine weitere der von Sánchez skizzierten Ideen, zu deren Umsetzung er sich verpflichtet hat, besteht darin, den Entwurf des Paritätsgesetzes von der Regierung an das Parlament zu senden, der bereits in der letzten Legislaturperiode den Tisch des Ministerrats passiert hat, aber aufgrund der Ausschreibung von Parlamentswahlen am 23. Juli nicht durchgeführt werden konnte. Damit “50 Prozent der wirtschaftlichen und politischen Macht in den Händen der Frauen unseres Landes liegen”.

Klima

Schließlich wollte Sánchez den “Klimanotstand” nicht vergessen, unter dem neben dem Tourismussektor auch Landwirte und Viehzüchter leiden, und die Politik, die in Bezug auf den hydrologischen Plan von Guadalquivir durchgeführt wird.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter