Lebensmittelwarnung für Lidl-Hähnchen: Warnung vor dem Risiko dieser Produkte in Spanien

1732

Das Vorhandensein von multiresistenten Bakterien in Fleisch für den Verzehr ist ein zunehmend verbreitetes Problem: Obwohl diese Mikroorganismen innerhalb der für den Verzehr geeigneten Grenzen liegen, können sie sich ausbreiten und das Problem der bakteriellen Resistenz verschlimmern. Nun ergab eine Analyse der NGO Equalia zu Hähnchenprodukten der Marke Lidl, dass 71% der Proben mit antibiotikaresistenten Bakterien kontaminiert waren.

Die Studie wurde von der Albert Schweitzer Stiftung unterstützt und wurde aus 51 Proben von Hühnerfleischprodukten durchgeführt, die zwischen Januar und Februar dieses Jahres in Supermärkten der Kette in Deutschland gekauft wurden. Das Außendienstpersonal des Labors erwarb sie direkt, respektierte die Kühlkette und untersuchte sie vor Ort, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden.

Die meisten Bakterien (75%) entsprachen Escherichia coli und Enterokokken (25%), Campylobacter (18%) und Salmonellen (eine Probe) wurden in geringeren Anteilen gefunden. Alle wurden positiv auf das Enzym ESBL getestet, das Bakterien gegen mehrere gängige Antibiotika immun macht. Wenn sie sich über Abwasser oder Belüftungssysteme ausbreiten und die Umwelt besiedeln, können sie zu einem Problem für die menschliche Gesundheit werden.

Lidl bestätigte vor Monaten angesichts einer weiteren Beschwerde von Equalia wegen Tierausbeutung, dass “100 Prozent des frischen Fleisches, der frischen Eier und der Milch, die in ihren Filialen in Spanien verkauft werden, nationalen Ursprungs sind”. Der “übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Hühnerhaltung”, der “zur Ausbreitung gefährlicher Bakterien und zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen beiträgt”, ist jedoch nach Angaben der NGO in ganz Europa üblich.

In Deutschland haben Vertreter der Supermarktkette versichert, dass das Fleisch “erschöpfende” Kontrollen durchläuft und die Bakterienkonzentration langfristig sogar unter den von den Behörden festgelegten “Grenzwerten” liegt. Sie erkennen jedoch an, dass das Risiko multiresistenter Bakterien langfristig besteht und setzen sich daher für die Verbesserung der Tierhaltungsbedingungen ein.

Die Lösung, so Equalia, besteht darin, eine europäische Kampagne zu fördern, um zu fordern, dass die Lidl-Kette das European Chicken Commitment (ECC) einhält, um “die Gesundheit der Verbraucher zu schützen”. Nach Angaben der NGO unterstreicht sie, dass sich im Rahmen dieser europäischen Politik bereits mehr als 300 Unternehmen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und des Tierschutzes verpflichtet haben.

Bild: Copyright: serdarbasak


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter