Lebensmittel Warnung für Seehecht in Spanien

1114

Das Schnellwarnsystem der Europäischen Union für Lebens- und Futtermittel (RASFF) hat eine Warnung herausgegeben, nachdem Anisakis-Parasiten in für den spanischen Markt bestimmten Fischen aus Marokko entdeckt wurden. Das betroffene Produkt ist Seehechtrogen, der mit dem Parasiten kontaminiert war.

Laut den spärlichen Informationen, die RASFF bereitgestellt hat, wurde der kontaminierte Fisch bei einer Grenzkontrolle in Spanien gefunden und die Lieferung wurde daraufhin gestoppt. RASFF hat den Vorfall als “schwerwiegend” eingestuft und eine Benachrichtigung an alle Mitgliedsländer der Europäischen Union gesendet.

RASFF dient als Kommunikationsmittel zwischen den nationalen Lebensmittelbehörden. Es werden täglich Warnungen herausgegeben, sobald Kontaminationen in Lebensmitteln oder andere Gefahren, die die öffentliche Gesundheit beeinträchtigen könnten, identifiziert werden. Die Gesundheitsbehörden ergreifen dann Maßnahmen, um die betroffenen Lebensmittel vom Markt zu nehmen und zu verhindern, dass sie in den Verkauf gelangen.

Die Wahrheit ist, dass Anisakis ein Parasit ist, der in Fischen und Kopffüßern lebt und schwere Verdauungsprobleme verursachen kann. Eine Ansteckung ist theoretisch nur möglich, wenn man infizierten Fisch roh verzehrt oder Präparaten ausgesetzt wird, die den Parasiten nicht eliminieren.

Deshalb legen die europäische und spanische Gesetzgebung fest, dass “Fischereiprodukte nicht mit sichtbaren Parasiten verkauft werden dürfen”, wie die spanische Agentur für Lebensmittelsicherheit und Ernährung (Aesan) erläutert.

Zudem ist es erforderlich, dass Betriebe, die Lebensmittel an Endverbraucher oder Kollektive ausgeben oder diese Produkte für den Verkauf an Endverbraucher vorbereiten, gewährleisten, dass Fischereierzeugnisse, die roh oder nach unzureichender Zubereitung verzehrt werden sollen, zuvor unter den gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen eingefroren wurden.

Bild:magone


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter