Hier sind die fünf Fischarten in Spanien die am häufigsten Anisakis enthalten

2461

Der Anisakis-Parasit, der in vielen von Menschen konsumierten Salzwasserfischen vorkommt, stellt eine ernsthafte Bedrohung für unsere Gesundheit dar, da er gefährliche Infektionen auslösen kann, die zu schweren allergischen Reaktionen wie Anaphylaxie führen können. In extremen Fällen kann diese Reaktion tödlich sein.

Obwohl diese Informationen beunruhigend sind, gibt es tatsächlich einige einfache Maßnahmen, die wir ergreifen können, um diesen Parasiten zu eliminieren und die damit verbundenen Risiken zu minimieren.

Dr. Guadalupe Blay von der Ernährungsgruppe der Spanischen Gesellschaft der Allgemein- und Hausärzte erklaert um herauszufinden welche Fische am wahrscheinlichsten Anisakis in ihrem Fleisch oder Verdauungssystem tragen, damit wir besonders aufmerksam sein und geeignete Maßnahmen zur Beseitigung ergreifen können.

Die Larven von Anisakis sind gewöhnlich im Magen des Fisches zu finden, weshalb es entscheidend ist, jedes Stück gründlich zu säubern und dann einzufrieren.

An erster Stelle der Anisakis-Präsenz steht der Seehecht, der nach Dr. Guadalupe Blay “in 95 Prozent der Fälle bis zu 95 Prozent des Parasiten beherbergen kann”.

Dicht auf den Fersen ist die Makrele. “Fünfundachtzig Prozent dieser Fische sind Träger von Anisakis, daher ist es wichtig, besonders vorsichtig zu sein oder sie in Konservenform zu verzehren, was ebenfalls eine hervorragende Kochalternative darstellt.”

An dritter Stelle setzt der Arzt den Stöcker, der sich durch eine feste und zarte Textur sowie einen milden Geschmack auszeichnet, der ihn von der Makrele abhebt. Hier enthalten mehr als die Hälfte der Fische den gefährlichen Parasiten.

Als Nächstes spricht der Experte Sardellen an, die oft mit Anisakis kontaminiert sind. Schließlich nimmt der Wittling den fünften Platz ein, ein Salzwasserfisch, der zur Regulierung des Cholesterinspiegels im Blut beiträgt, aber vor dem Verzehr auf Larvenbefall überprüft werden muss.

Wie entfernt man Anisakis von Fischen?

Dr. Blay hat nach der Erläuterung der Gefahren, die von diesem Parasiten ausgehen, wenn er lebendig konsumiert wird, eine Reihe von Empfehlungen gegeben, um diese zu vermeiden und ihre schädlichen Auswirkungen zu neutralisieren.

Mit den erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen bieten uns diese Fische dank ihres Gehalts an Omega-3-Fettsäuren, gesunden Fetten und Vitaminen zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Der erste Ratschlag ist, Fisch stets fünf Tage lang bei minus 20 Grad einzufrieren, besonders wenn wir vorhaben, ihn roh oder halbroh, mariniert, als Ceviche oder Sushi sowie Sardellen in ihrer eingelegten Form zu verzehren.

Während die meisten Süßwasserfische und die in Aquakulturen gezüchteten Fische frei von Anisakis sind, sollten alle Meeresfische als Vorsichtsmaßnahme, die uns vor schwerwiegenden Gesundheitsproblemen schützen kann, gründlich eingefroren werden.

So wird der Fisch gekocht, um das Vorhandensein von Anisakis zu beseitigen

Nachdem der Fisch fünf Tage im Gefrierschrank gelagert wurde, ist es entscheidend, die Präventionsmaßnahmen durch das Kochen zu vervollständigen. Ob in einem Eintopf, gekocht oder gebraten, es sollte stets eine Temperatur von über 60 Grad für einige Minuten gehalten werden.

“Überschreitet man bei der Zubereitung die 60-Grad-Marke, besteht kein Grund zur Sorge, da der Anisakis bei dieser Temperatur seine potenzielle Gefährlichkeit verliert und abstirbt”, erläutert Blay.

Durch diese einfachen Schritte können wir sicherstellen, dass wir unserer Familie Nahrungsmittel anbieten, die reich an gesunden Eigenschaften sind, frei von dem gefürchteten Anisakis, einem Parasiten, der bis zu 2 Zentimeter lang werden kann und beim Reinigen des Fischdarms übersehen werden könnte.

Bild: nblxer


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter