Im Jahr 2023 wurden in Spanien 322.075 Babys geboren die niedrigste Zahl seit 1941

806

Jedes Jahr werden in Spanien weniger Babys geboren. Und 2023 war das nicht anders. Laut der jüngsten monatlichen Geburtenstatistik des INE wurden im vergangenen Jahr in Spanien 322.075 Babys geboren, das sind 2 % weniger als im Vorjahr, 24,1 % weniger als 2013 und die niedrigste Zahl seit Beginn der offiziellen Aufzeichnungen (1941).

Die Zahl der Geburten im Jahr 2023 in Spanien ist nur in der Autonomen Gemeinschaft Madrid (2,7 %) und in der Extremadura (0,6 %) gestiegen. Die stärksten Rückgänge wurden in den autonomen Städten Melilla (-19,4 %) und Ceuta (-11,8 %) sowie in Kastilien-La Mancha (-10,5 %) verzeichnet.

Die am Mittwoch vom INE veröffentlichten vorläufigen Daten aus dem Personenstandsregister zeigen, dass die Zahl der Geburten im vergangenen Jahr in sieben aufeinanderfolgenden Monaten, von März bis September, ihren Tiefpunkt erreicht hat.

Die andere Nachricht des INE, die nicht neu ist, aber immer noch bemerkenswert ist, ist, dass Frauen in Spanien immer später Mütter werden. Die Verzögerung des Mutterschaftsalters spiegelt sich in der Zahl der Geburten von Müttern über 40 Jahren wider, die in den letzten 10 Jahren um 19,3 Prozent gestiegen ist. Jedes zehnte Baby in Spanien hat eine Mutter, die älter als 40 Jahre ist (10,7 %). Vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch bei 6,8 Prozent.

Tatsächlich sind die spanischen Frauen bereits die europäischen Frauen, die später Mütter werden, so eine aktuelle Studie. Diese Studie, die den Fokus auf das Jahr 1993 ausweitete, ergab, dass sich der Anteil der Geburten von Müttern im Alter von 40 Jahren oder älter in Spanien zwischen 1993 und 2023 von 1,8 % auf 10,7 % der Gesamtgeburten versechsfacht hat.

Der Anteil der Geburten von Müttern im Alter von 40 Jahren oder älter liegt in Spanien nahe an dem anderer südeuropäischer Länder wie Griechenland (9,7 %), Italien (8,7 %) und Portugal (8,5 %). Sie ist jedoch doppelt so hoch wie in Frankreich (5,1 %), Deutschland (4,9 %) und Schweden (4,6 %). In osteuropäischen Ländern wie Rumänien oder Litauen (3,3 %), aber auch in den Niederlanden (3,8 %) oder Dänemark (4 %) sind Geburten älterer Mütter seltener.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter