Galicien: Bus stürzt 29 Meter tief in Fluss sechs Tote

288

Während Tausende von Haushalten den Tisch vorbereiteten, um das Weihnachtsessen zu genießen, kündigte ein Anruf bei 112 den letztendlich schwersten Busunfall in Galicien seit 1987 an.

Es war am Samstagabend gegen zwanzig Minuten nach neun, als eine Privatperson berichtete, dass ein etwa zwanzig Meter langer Abschnitt von Leitplanken und ein Schutzgeländer der N-541-Brücke über den Fluss Lérez gerade zerstört aufgefunden worden waren.

Der Mann äußerte seine Befürchtungen, dass sich ein Unfall ereignet habe, obwohl er aufgrund des schlechten Wetters und der Tatsache, dass es Nacht war, nichts sehen konnte, obwohl er von der Gegend aus auf den Fluss blickte.

Bisher sind sechs Todesopfer sowie zwei Verletzte zu beklagen. Der Unfall ereignete sich auf der Nationalstraße N-541, die Lugo mit Pontevedra verbindet gegen 21.20 Uhr.

Lediglich der 63-jährige Busfahrer und eine 56-Jährige, die sogar noch einen Notruf absetzen konnte, wurden aus dem Bus gerettet. Die meisten anderen Fahrgäste wurden durch die Wassermassen aus dem Bus in den reißenden Fluss gespült und ertranken, darunter ein 21-jähriger Student auf dem Weg zu seinen Eltern.

Mit dem ersten Licht des Sonntagmorgens wurden die Rettungsarbeiten wieder aufgenommen, so dass gegen elf Uhr eine dritte Leiche im Inneren des Busses geborgen wurde, während die Mitglieder der Special Group for Underwater Activities (GEAS) von A Coruña bestätigte, dass sich sonst niemand im Fahrzeug befand. Es dauerte nicht lange, bis eine vierte Leiche gesichtet wurde, in diesem Fall vom Hubschrauber der Guardia Civil, der sich in einem sehr komplexen Zugangsbereich befand, für den die Pesca I von Gardacostas eingreifen musste.

Das fünfte Todesopfer wurde kurz vor vier Uhr nachmittags etwa fünfhundert Meter von der Unfallstelle entfernt geortet; Die Leiche wurde in einer Flussbiegung vor dem Anllóns-Staudamm gefunden, bis zu dem zahlreiche Überreste des Unfalls und persönliche Gegenstände der Passage von der Strömung mitgerissen wurden. Die Suche zu Lande, zu Wasser und in der Luft erstreckte sich bis dahin über eine Länge von rund drei Kilometern. Wenige Minuten später wurde ein sechster Verstorbener lokalisiert.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter