Europäisches Parlament fordert Untersuchung von Puigdemonts Verbindungen zu Russland

875

Das Europäisches Parlament hat am Donnerstag in einer Entschließung die russische Einmischung in den Unabhängigkeitsprozess in Katalonien angeprangert und dabei direkt auf die Kontakte des ehemaligen Präsidenten der Generalitat und jetzigen MdEP, Carles Puigdemont, mit russischen Abgesandten und Spionen im Jahr 2017 und forderte eine interne Untersuchung durch das Europäische Parlament sowie die Behörden in Spanien, um die Verbindungen des katalanischen Separatismus mit der Europäischen Union effektiv zu untersuchen.

Die Resolution wurde mit 433 Ja-Stimmen, 56 Nein-Stimmen und 18 Enthaltungen angenommen und wirft ein Schlaglicht auf die russische Einmischung in demokratische Prozesse in Europa. Er fordert Spanien unter anderem auf, die Verbindungen zwischen dem katalanischen Separatismus und dem Kreml im Rahmen des Unabhängigkeitsprozesses zu untersuchen.

Die spanische Sozialdemokraten stimmten dafür, während die Europaabgeordneten von Junts, ERC, Sumar und Podemos dagegen stimmten. Der bereits erwähnte Puigdemont nahm nicht an der Abstimmung teil, wohl aber seine Kollegen Toni Comín und Clara Ponsatí. Der PNV-Europaabgeordnete Izaskun Bilbao, der der liberalen Fraktion von Renew Europe angehört, enthielt sich der Stimme.

Auf Vorschlag der PP wurde ein Änderungsantrag angenommen, der sich speziell auf den ehemaligen Präsidenten der Generalitat bezieht und darauf hinweist, dass Informationen verschiedener investigativer Journalisten darauf hindeuten, dass er sich am Vorabend des illegalen Unabhängigkeitsreferendums im Oktober 2017 mit dem ehemaligen russischen Diplomaten Nikolau Sadownikow getroffen hat.

Diese Erwähnung steht im Einklang mit der Anweisung des Gerichtsverfahrens, das auf Kontakte zwischen Unabhängigkeitsbefürwortern und ehemaligen russischen Beamten hinweist. Der Änderungsantrag wurde mit einer knapperen Mehrheit angenommen: 278 Ja-Stimmen, 200 Nein-Stimmen und 36 Enthaltungen. Zu den “Neins” gehörten auch die Europaabgeordneten der PSOE.

Bild: dudlajzov


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter